Samstag, 21.09.2019

|

zum Thema

Weydandt kontert Seguin: Fürth verpasst Sieg in Hannover

Beide Teams vergeben kurz vor Schluss Siegchancen - 24.08.2019 14:52 Uhr

Branimir Hrgota hätte in der Schlussphase das Spiel zu Gunsten seiner Fürther entscheiden können. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / WoZi


Mit zwei Änderungen in der Startelf schickte Trainer Stefan Leitl seine Mannschaft auf den Rasen der HDI Arena. Für den am Außenmeniskus operierten Rechtsverteidiger Stefan Marco Meyerhöfer durfte Maximilian Sauer auflaufen, Maximilian Wittek übernahm rechts hinten nach seiner Pause gegen Regensburg für David Raum.

Die Marschroute der SpVgg war schnell erkennbar. Bloß nicht den Gastgebern ins offene Messer laufen. Zur Pause hatten die Rothosen 68 Prozent Ballbesitz, was allerdings nicht den Spielverlauf belegte. Denn in Führung lagen die Fürther. Nach einem schnellen Doppelpass mit Tobias Mohr traf Paul Seguin nach 22 Minuten aus 14 Metern zur Führung.

Bilderstrecke zum Thema

Seguin lenkt an der Leine: Ordentliche Noten für das Kleeblatt!

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich beim Bundesliga-Absteiger Hannover 96 ein 1:1 erkämpft und ist damit im dritten Ligaspiel in Folge ungeschlagen geblieben. Die Noten für das Leitl-Team fallen auch deshalb durchaus passabel aus.


Und das nicht unverdient. Fürth überließ Hannover im Mittelfeld die Räume, zog sich immer mit zehn Mann in die eigene Hälfte zurück, um die Räume eng zu halten. Den Gastgebern fiel gegen den massiven Abwehrriegel wenig ein, sie versuchten immer wieder mit Seitenwechseln die Situationen aufzulösen. Bis auf zwei Situationen verteidigte Fürth geschickt, versuchte vorne immer wieder mal aggressiv anzulaufen.

Ein Schuss von Marvin Ducksch landete am linken Außennetz (12.), als Marco Caligiuri einmal das Abseits aufhob, entwischte ihm Cedric Teuchert. Seinen Querpass auf Ducksch konnte dieser aber aus spitzem Winkel nicht verwerten (17.).

Einen bangen Moment musste Daniel Keita-Ruel nach 34 Minuten überstehen. Nach einem Foul an Edgar Prib zückte Schiedsrichter Rene Rohde Gelb, anschließend bat ihn der Video-Schiedsrichter an den Monitor. Rohde entschied sich aber gegen eine Rote Karte und Keita-Ruel durfte weiter mitspielen. Fürths Stürmer hatte nach einer Ecke per Kopf noch eine Chance, das vorentscheidende 2:0 vergab dann aber Wittek. Nach einem Konter über Geburtstagskind Tobias Mohr – er wurde am Samstag 24 Jahre alt – feuerte der Linksverteidiger aus zwölf Metern in halblinker Position nur ein Schüsschen in die Arme von Ron Robert Zieler ab. Da wäre deutlich mehr drin gewesen.

96-Trainer Mirko Slomka reagierte und brachte zur Pause mit Genki Haraguchi und Hendrik Weydandt zwei frische Kräfte, stellte von 4-4-2 auf ein 3-5-2 um. Und Witteks vergebene Chance rächte sich prompt. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff war die Führung dahin. Nach einem Einwurf konnte Ducksch von Rechts flanken, in der Mitte gewann Weydandt den Zweikampf mit Caligiuri und traf mit Rechts zum 1:1.

Bilderstrecke zum Thema

Caligiuri akrobatisch, Burchert mutig: Die Bilder zum Spiel

Immerhin einen Punkt holte das Kleeblatt am Samstagnachmittag bei Hannover 96. Nach der Fürther Führung durch Seguin glich 96-Joker Weydandt kurz nach der Pause aus. Wir haben die besten Bilder zum Spiel.


Leitl reagierte nach einer Stunde, brachte für Youngster Leweling mit Branimir Hrgota eine zweite Spitze. Dann griff der Video-Assistent zum zweiten Mal ein, überprüfte, ob Hans Nunoo Sarpei bei Teucherts Schuss die Hand zu Hilfe genommen hatte. Hatte er nicht und die Partie lief weiter.

Das Spiel nahm gegen Ende noch einmal ordentlich an Fahrt auf, die taktischen Zwänge ein wenig abgelegt. Beide Teams wollten das Spiel gewinnen. Während Hannover nach spielerischen Lösungen suchte, setzte Fürth mit den frischen Offensivkräften Hrgota und Havard Nielsen (69. für Keita-Ruel) auf Nadelstiche. Bei 30 Grad in der Arena wurden bei beiden Teams die Beine langsam schwer, Fürth hatte nach 80 Minuten bereits 3,5 Kilometer mehr abgespult als die Gastgeber.

Spannend blieb es trotzdem. Sascha Burchert fischte Ducksch in höchster Not den Ball vom Schlappen (83.), Hrgota scheiterte auf der Gegenseite im Eins-gegen-Eins an Zieler (85.).

Und dann mussten alle Fürth-Fans tief durchatmen. Hrogta tanzte im Sechzehner zwei 96er aus, Nielsen erwischte den Ball nicht und Mohr zielte Zieler aus kurzer Distanz nur auf die Brust. Und Fürth verschenkte den möglichen Sieg.

Ein Spiel, aber kein Sieger

Verschieben Sie den Regler!

© Sportfoto Zink

© Sportfoto Zink

Hannover 96

SpVgg Greuther Fürth

Hannover 96: Zieler - Korb, M. Franke, Anton, Horn - Bakalorz (46. Haraguchi), Prib - Muslija (46. Weydandt), Maina - Teuchert (76. Hansson), Ducksch

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Sauer, Caligiuri, Mavraj, Wittek (86. Raum) - Sarpei, Seguin - Green - Leweling (60. Hrgota), Keita-Ruel (70. Nielsen), Mohr

Tore: 0:1 Seguin (22.), 1:1 Weydandt (47.) | Gelbe Karten: Anton, Korb, Prib - Keita-Ruel, Caligiuri, Mavraj, Green | Schiedsrichter: Rohde (Rostock) | Zuschauer: 25.300.

+++ Hier gibt's den Live-Ticker zum Nachlesen +++ 

Martin Ferschmann

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport