Rekordweltmeisterin

Magdalena Neuner für Änderung im Biathlon-Kalender

13.1.2023, 07:44 Uhr
Magdalena Neuner spricht sich für Änderungen im Biathlon-Kalender aus.

© Sven Hoppe/dpa Magdalena Neuner spricht sich für Änderungen im Biathlon-Kalender aus.

Angesichts der immer schwieriger werdenden Schneeverhältnisse in vielen Wintersportregionen hat Magdalena Neuner eine Änderung des Biathlon-Weltcupkalenders ins Gespräch gebracht. Man müsse darüber nachdenken, wie man die Zeitpunkte ändert, sagte die Rekord-Weltmeisterin in einem Interview der ARD.

"Bisher war das die ganzen letzten Jahre immer ziemlich festgelegt, wo die Weltcups zu welchem Zeitpunkt sind. Ruhpolding war immer Anfang Januar, genauso wie Oberhof oder Antholz. Vielleicht muss man wirklich bis Mitte Januar in Skandinavien bleiben. Oder in den Orten bleiben, wo die Schneesicherheit gewährleistet ist, wo man auch auf Naturschnee laufen kann", sagte die 35-Jährige. 

Erfahrungsgemäß falle in Deutschland der Schnee "irgendwann ab Mitte Januar": "Man sollte also eher überlegen, ob man die Zeitpunkte der Weltcups ändert." Auch im WM-Ort Oberhof (8. bis 19. Februar) ist es seit Wochen viel zu warm und kein Schnee gefallen.

Schneemangel in Ruhpolding

In Ruhpolding, wo Neuner 2012 bei der Heim-WM zweimal Gold geholt hatte, liegt in der ansonsten grünen Region nur ein weißes Band, auf dem die Skijäger bis Sonntag noch vier Rennen bestreiten sollen. Dafür waren tausende Tonnen von Kunstschnee aus dem Depot nötig. "Es ist ja schon mal gut, dass sie den Schnee sozusagen konservieren und dann auslegen. Was sicher nachhaltiger ist, als den Schnee mit Lastwagen von überall herzuholen. Aber es ist sicher auch fragwürdig und schwierig", sagte die dreifache Mutter.

Ein Wechsel wie im Sommer auf Skiroller wäre für Neuner aber keine Option. "Es ist für mich nicht Biathlon im klassischen Sinn, weil einfach der Ski dazugehört, der Schnee dazugehört. Also es ist eher eine andere Sportart, aber keine Alternative zum Winter-Biathlon", sagte die zweimalige Olympiasiegerin. Es werde wahrscheinlich Alltag, dass man "weiße Schneebänder hat und drumherum nichts. Sicher werden wir auch wieder Winter haben, in denen es richtig Naturschnee hat. Aber die Entwicklung ist natürlich eher dahin gehend, dass die Winter immer weniger schneereich werden".