Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Wolldecke statt Schneeregen: Fürth-Premiere vom Sofa aus

Laubenweg 60, die Kleeblatt-Kolumne: Warme Füße beim Spiel in Karlsruhe - 11.01.2021 15:46 Uhr

Leeres Wildparkstadion: Fußball live erleben können aktuell nur die allerwenigsten. 

08.01.2021 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Freitagabend saß ich auf dem Sofa, in eine kuschelige Wolldecke eingemummelt - und ja, ich gebe es zu - in Jogginghose. Sogar die Füße waren mollig warm. Mit Fußball hat das in den Wintermonaten wenig zu tun. Stadiongänger wissen: Wer dabei sein will, muss frieren.

Weitere Episode der Geschichte des mobilen Arbeitens

Man könnte Corona also etwas Positives abgewinnen, schließlich spart man sich die tauben Finger, die bitzelnden Zehenspitzen und das Nippen am schier eingefrorenen Bier. Tatsächlich aber ist es das alles Wert: Ich gebe all meine dicken Socken, Strickpullover und Ski-Unterwäsche dafür, endlich wieder in einem Stadion frieren zu dürfen.

Bilderstrecke zum Thema

Vogelwild in Karlsruhe! Fürth verschlampt's im Wildpark

Da wäre mehr drin gewesen! Da sich das Kleeblatt in einer turbulenten ersten Hälfte in Karlsruhe jedoch zwei kapitale Aussetzer erlaubt und nach Wiederbeginn einen einst für Fürth stürmenden Torjäger nicht stoppen kann, muss die Spielvereinigung, die durch die 2:3-Niederlage in Baden den zumindest vorübergehenden Sprung auf Platz eins verpasst, die erste Auswärtsniederlage der laufenden Saison anerkennen. Bilder dazu? Gibt es natürlich auch!


Meine Kollegen, die regelmäßig über Profifußball berichten, haben ab und an dieses Privileg. Sie dürfen ins Stadion - beruflich. Vor allem bei Heimspielen nimmt das unser Medienhaus auch immer wahr, Auswärtsspiele und lange Reisen hingegen überlegen wir uns zweimal. Schließlich ist immer noch ein Virus im Land unterwegs. So war es auch nicht geplant, nach Karlsruhe zu fahren.

Und schon gar nicht, dass ich an diesem Freitagabend als Vertretung einspringen würde, um über das Auswärtsspiel der SpVgg Greuther Fürth beim KSC zu berichten. Doch so kam es - eine weitere Episode der nicht mehr endenden wollenden Geschichte des mobilen Arbeitens.

Bilderstrecke zum Thema

Geschenke nach Weihnachten! 2:3 - das Pannen-Kleeblatt in der Kritik

Bescherung war doch schon - auch in Baden! Der dort ansässige KSC kann sich beim Heimsieg gegen spendable Fürther trotzdem freuen, dass ihm die weiß-grünen Gäste zwei der drei Tore quasi auflegen. Tiefschlaf, Ernst und wenig Spaß - hier kommen die Einzelkritiken von Sportredakteurin Katharina Tontsch!


Ich saß also mit Laptop und Handy auf dem Sofa, eingepackt in eine warme Decke, und sah das Kleeblatt am Bildschirm im badischen Schneeregen. Mein Freund machte sich währenddessen das Abendessen warm und verputzte noch in Halbzeit eins zwei Teller Nudeln. Ich tippte Spielbericht, Einzelkritiken und Nachbericht ab, hörte Interviews und die Pressekonferenz. Und hatte dabei immer warme Füße. Das ist schön. Noch schöner aber ist es, wieder im Stadion zu frieren.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport