10°

Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Würzburg contra DFB? Das sagt Felix Magath

Druck auf den DFB seitens Flyeralarm sei zu spät gekommen - 18.04.2021 14:22 Uhr

Flyeralarm bald kein DFB-Sponsor mehr? Felix Magath äußert sich.

23.02.2020 © Daniel Karmann, dpa


Das sei "völliger Blödsinn", sagte Magath am Sonntag im TV-Sender Sky. Zuletzt hatte Thorsten Fischer, dessen Unternehmen Flyeralarm auch Hauptgeldgeber bei den Würzburger Kickers ist, wegen einiger Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern angekündigt, Deals mit dem Deutschen Fußball-Bund in Millionenhöhe nicht verlängern zu wollen.

Bilderstrecke zum Thema

FCN versumpft im Abstiegskampf: Nur ein Remis im Franken-Duell

Der 1. FC Nürnberg kommt im Abstiegskampf nicht vom Fleck. Beim Tabellenschlusslicht springt nur ein 1:1-Remis heraus, womit der Club auch noch zufrieden sein muss, denn die Würzburger Kickers sind am Dallenberg gegen Spielende dem Siegtreffer sogar näher.


"Es war aus meiner Sicht eine richtige Entscheidung", sagte Magath, der als "Head of Flyeralarm Global Soccer" das Schlusslicht der 2. Liga berät. Wenn man Fischer aber unterstellen wolle, den DFB damit zugunsten der Würzburger unter Druck setzen zu wollen, "hätte er das schon vor Monaten machen müssen", sagte Magath. "Es kam wenn dann zu spät, um den DFB unter Druck zu setzen."


Ärger bei FCN-Spiel: DFB sieht kein Fehlverhalten des VAR


Die Würzburger hätten Fehlentscheidungen immer erduldet und nie dagegen aufbegehrt, urteilte Magath. Der DFB habe inzwischen Gespräche angekündigt. "Bisher ist glaube ich nix passiert", sagte Magath. Fischer hatte sich bei seiner Ankündigung auf das komplette Sponsoring für die Nationalmannschaft und den DFB bezogen. Über die Unterstützung der Frauen-Bundesliga, für die Flyeralarm Namenssponsor ist, solle aber separat verhandelt werden.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport