18°

Montag, 26.08.2019

|

zum Thema

Zweikampfschwach und ohne Ideen: Die Club-Analyse

Der HSV war beim 0:4 in allen Belangen überlegen - 06.08.2019 15:33 Uhr

Während bei Christian Mathenia Ernüchterung über den vierten Einschlag in seinem Kasten herrscht, drehen die Hamburger zum Jubeln ab. © Sportfoto Zink


Ein fast ausverkauftes Haus, Flutlicht. Alles war angerichtet für ein Spiel zweier vermeintlicher Top-Mannschaften aus dem Fußball-Unterhaus. Auf der einen Seite der 1. FC Nürnberg, mit einem etwas glücklichen 1:0 in Dresden in die Saison gestartet und voller Tatendrang, den mal wieder zahlreich ins Max-Morlock-Stadion geströmten Fans zu beweisen, dass man es doch vor allem fußballerisch viel besser kann, als man es zum Auftakt gezeigt hatte. Auf der anderen Seite der Hamburger SV, mit namhaften Neuzugängen verstärkt und mit Dieter Hecking einen neuen Trainer auf der Bank habend, der den in den letzten Jahren immer mehr ins Chaos geratenen Traditionsklub vor allem sportlich wieder aufzuräumen versucht.

Bilderstrecke zum Thema

0:4-Heimdebakel: Die Club-Profis in der Einzelkritik

Höchste Heimniederlage im Unterhaus. Erstmals Heimauftakt in Liga 2 verloren. Es war auch historisch ein rabenschwarzer Abend für den 1. FC Nürnberg: 0:4 heißt es am Ende gegen den Hamburger SV um die Ex-Cluberer Tim Leibold und Dieter Hecking. Die Nürnberger Zeitung hat ganz genau hingeschaut - hier kommen die FCN-Profis in der Einzelkritik!


Der Club, diesmal ohne echten Stürmer von Damir Canadi aufs Feld geschickt, dafür mit Neuzugang Iuri Medeiros auf der rechten Außenbahn, begann schwungvoll, motiviert - ohne aber wirklichen Zug zum Tor zu entwickeln. 34 Minuten sollte es dauern, bis sich der FCN erstmals entscheidend in den Strafraum der Hanseaten kombinieren konnte. Hanno Behrens brachte den Ball über die Torlinie, allerdings aus klarer Abseitsposition. Ein weiterer Wermutstropfen: Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste bereits mit 2:0.

Taktische Korrektur nach 36 Minuten

Am Ball sowie im Kopf schneller, technisch versierter und vor allem mit einem klaren Plan legte sich der HSV den Club zurecht. Die im neuen Heimtrikot agierenden Gastgeber fanden zu keinem Zeitpunkt in Halbzeit eins wirklich ins Spiel, liefen meist nur hinterher und verloren vorne sowie hinten nahezu jeden entscheidenden Zweikampf. Besonders letzteres, die Zweikampfquote, brachte Sportvorstand Robert Palikuca nach dem Abpfiff so richtig in Rage.

"Miserabel", bezeichnete der Deutsch-Kroate das Verhalten seiner Spieler in den direkten Duellen, von denen die Hamburger ganze 60 Prozent über die gesamte Spieldauer für sich entscheiden konnten. "Ich glaube nicht, dass das die Art und Weise ist, wie wir uns am ersten Spieltag zu Hause unseren Fans präsentieren wollen. Wir wollten hier gefährlich Fußball spielen, das hat nicht funktioniert", legte der 41-Jährige am Mikrofon von Sky nach.

Bilderstrecke zum Thema

HSV triumphiert in Nürnberg: Club kassiert 0:4-Klatsche

Der HSV fährt mit drei Punkten im Gepäck zurück nach Hamburg und hat dabei eine ordentliche Ansage in Nürnberg gelassen: So leicht wird die "Mission Wiederaufstieg" nicht. Das Team um Hanno Behrens steht den Hamburgern meist chancenlos entgegen, vor allem in der zweiten Halbzeit funktionierte wenig. Hier sind die Bilder!


Gefährlich Fußballspielen wollte der Club unbedingt, auch deswegen reagierte Canadi bereits nach 36 Minuten mit einem taktischen Wechsel und brachte Stoßstürmer Mikael Ishak für Abräumer Lukas Jäger, an dem das Spiel bis dahin vorbeigelaufen war. Signifikant ändern wollte das im Angriffsspiel des Altmeisters aber nichts, die Hamburger Defensivzentrale um Gideon Jung und Rick van Drongelen entschied nahezu jedes Duell für sich. Zum Vergleich: van Drongelen gewann 87 Prozent seiner Zweikämpfe, Asger Sörensen - schwächster in dieser Kategorie in der Club-Dreierkette - nur 62 Prozent.

Doch nicht nur in den Zweikämpfen lag das Problem des FCN am Montagabend, sondern auch, wie schon in Dresden, im Spielaufbau. Der von Canadi geforderte schnelle Ball in die Tiefe fand selten statt, meist ging es nur quer oder nach hinten. "Im Spiel nach vorne haben wir nur hinten rum gespielt, so wollen wir nicht Fußball spielen - ständig den Torwart mit einzubeziehen", analysierte ein sichtlich verärgerter Palikuca.

Bilderstrecke zum Thema

Nach dem HSV-Debakel hagelt es Fünfen: Die Club-Noten der User

Das Heimspiel-Debüt wurde zum Heimspiel-Debakel. Der Club verlor vor dem eigenen Publikum mit 0:4 gegen den HSV. Die Fans haben bei der Abstimmung ihre Meinung kundgetan. Für Margreitter und Co. hagelte es eine Fünf nach der anderen. Nur wenige Spieler kamen besser weg.


Hinter der Tatsache, dass das Integrieren der neuen Spieler und das Erlernen des neuen Systems weiterhin Zeit braucht, wollte sich der Sportvorstand nicht verstecken, zumal es seit Montagnachmittag ein weiteres neues Gesicht im Kader gibt. Die Verpflichtung von Kreativspieler und Standardspezialist Johannes Geis machte der Verein erst wenige Stunden vor Anpfiff publik, der seit diesem Sommer vereinslose Sechser dürfte nach den 90 frustrierenden Minuten gegen Hamburg und der nicht minder enttäuschenden Auftritte seiner neuen Konkurrenten in der Zentrale, sich nach Vorstellungen der Verantwortlichen nicht schnell genug in die Mannschaft integrieren. Am besten schon zum Pokalspiel am Freitag in Ingolstadt, wo der Club vor allem in einer Kategorie wieder gefragt sein wird: Zweikampfstärke. 

Tim Sohr

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport