24°

Samstag, 12.06.2021

|

zum Thema

Stadt und Landkreis Fürth: Inzidenzen leicht gestiegen

Bayern hat am Montag weiter gelockert - vor 5 Stunden

Die Inzidenz und die Corona-Fallzahlen

7-Tage-Inzidenz: Fürth 21,8 - Fürth Landkreis 15,3

Neuinfektionen letzte 7 Tage: Fürth 28 - Fürth LK 18

Fälle gesamt: Fürth 7675 - Fürth LK 5334

Einwohner: Fürth 128.497 - Fürth LK 117.853

Todesfälle: Fürth 221 - Fürth LK 208

Einzelhandel: Fürth ohne Test, ohne Termin - Fürth LK ohne Test, ohne Termin

Gastronomie: Fürth ohne Test, ohne Termin - Fürth LK ohne Test, ohne Termin

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Fürth am Samstag bei 21,8 (Freitag: 18,7). Seit Montag, 7. Juni, ist mit der 13. bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in vielen Bereichen wieder viel mehr möglich, als es die Vorgänger-Version erlaubte. Testnachweise werden kaum noch verlangt (hier finden Sie die wichtigsten Regelungen im Überblick).

Am Freitag, 28. Mai, kam es in der Kleeblattstadt zu ersten Öffnungsschritten, weil die Inzidenz stabil unter 100 war.


Bayern lockert! Das gilt jetzt im Freistaat


Im Landkreis Fürth liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 15,3 (Freitag: 13,6). Entsprechend gelten viele Lockerungen (hier finden Sie die wichtigsten Regelungen im Überblick).

Höchstwert: Mit 300,4 war am Montag, 26. April, in Fürth ein neuer Höchstwert in der Pandemie erreicht. Zum Vergleich: Der Höchstwert der zweiten Welle wurde in Fürth am 20. Dezember verzeichnet: 269,3. Im Landkreis wurde der Spitzenwert am 18. Dezember registriert: 227,4.

Notbremse: Dank der stabilen Inzidenz unter 100 wurde die Bundes-Notbremse in Fürth am Freitag, 28. Mai, aufgehoben. Damit entfiel unter anderem die nächtliche Ausgangssperre, und es können sich wieder bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten treffen; Kinder unter 14 Jahre werden nicht mitgezählt.

Einzelhandel: Seit Freitag, 4. Juni, ist in Fürth Einkaufen ohne Termin und Test möglich, "Click & Meet" ist Vergangenheit. Die Zahl der Kunden, die gleichzeitig im Laden sein dürfen, hängt von dessen Größe ab. Im Landkreis gilt das Gleiche bereits seit 30. Mai.

Bilderstrecke zum Thema

Erleichterte Wirte: Fürths Gastronomen dürfen wieder öffnen

Weil die Sieben-Tage-Inzidenz in Fürth stabil unter 100 liegt, durfte die Gastronomie in Fürth wieder aufsperren - sehr zur Freude der Wirte und der Gäste. Wir haben die schönsten Bilder vom Eröffnungstag in einer Bildergalerie gesammelt.


Gastronomie: Im Fürther Landkreis konnte die Außengastronomie am Mittwoch, 19. Mai, öffnen. In Fürth durfte die Außengastronomie am Freitag, 28. Mai, loslegen. Wegen der stabilen Inzidenz unter 50 ist in Stadt und Landkreis der Gaststättenbesuch ohne negativen Testnachweis möglich, auch wenn Menschen aus zwei Haushalten an einem Tisch sitzen. Eine Terminbuchung ist nicht mehr nötig. Seit Montag, 7. Juni, darf in Stadt und Landkreis die Innengastronomie öffnen.

Kitas und Schulen: So geht's weiter

Schulen: Bei stabilen Inzidenzwerten zwischen 50 und 165 ist seit 7. Juni Wechselunterricht für alle Jahrgangsstufen möglich, darüber beginnt der Distanzunterricht. Bei einer Inzidenz unter 50 (ab 21. Juni: unter 100) gibt es Präsenzunterricht in voller Klassenstärke in allen Jahrgangsstufen (es muss kein Mindestabstand eingehalten werden) - das ist in Stadt und Landkreis Fürth der Fall. Erstmals seit Monaten sind damit alle Schülerinnen und Schüler wieder zusammen im Klassenzimmer.

Für alle Schülerinnen und Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe ist nun das Tragen einer OP-Maske Pflicht, Community-Masken genügen nicht mehr. Zudem sind für alle Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen, pro Woche zwei Tests verpflichtend.


Volle Schulen nach Pfingsten: Fast überall kompletter Präsenzbetrieb


Vor den Ferien waren in Fürth nur Abschlussklassen sowie vierte und elfte Klassen im Wechselunterricht - für sie galt eine Testpflicht.

Im Fürther Landkreis waren vor den Ferien wegen der niedrigeren Inzidenz alle Jahrgangsstufen im Wechselunterricht. Für sie alle galt die Testpflicht.

Kitas: Auch bei den Kitas beginnt seit 7. Juni der Notbetrieb erst ab der Grenzmarke 165 (vorher: 100). Bei Werten zwischen 50 und 165 werden alle Kinder in festen Gruppen (eingeschränkter Regelbetrieb) betreut. Unter 50 ist normaler Regelbetrieb möglich, ab 21. Juni sogar unter 100.

Die stabile Inzidenz unter 50 macht in den Fürther Kitas seit Freitag, 4. Juni, den uneingeschränkten Regelbetrieb möglich. Kinder müssen nun nicht mehr in festen Gruppen betreut werden.

Im Landkreis ist bereits seit Montag, 1. Juni, uneingeschränkter Regelbetrieb erlaubt, also auch wieder offene pädagogische Arbeit.

Eine Wochen-Regelung für Kitas und Schulen gibt es nicht mehr. Es gilt Folgendes: Sobald die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über dem jeweils entscheidenden Grenzwert liegt, gibt es ab dem übernächsten Tag eine striktere Regelung. Für Lockerungen muss die Inzidenz stabil (fünf Tage) unter dem Grenzwert liegen, am siebten Tag treten die Erleichterungen in Kraft.

Bilderstrecke zum Thema

Im Fürther Landkreis hat die Außengastronomie wieder geöffnet

Auch wenn das Wetter zum Start eher durchwachsen war: Einige ließen es sich nicht nehmen, mit Freuden oder auch alleine wieder in einem Biergarten im Fürther Landkreis zu sitzen. Die niedrigen Inzendenzzahlen der vergangenen Tage ließen die Öffnung der Außengastronomie zu.


Aktuelle Ansteckungsfälle: In Fürth sind aktuell 76 Menschen positiv, 29 enge Kontaktpersonen (K1) sind in Quarantäne. 7363 Fürtherinnen und Fürther sind wieder gesund. Im Landkreis sind aktuell 49 Menschen positiv, 27 enge Kontaktpersonen (K1) sind in Quarantäne. 5068 Menschen aus dem Landkreis sind wieder gesund. (Stand: Freitag, 11. Juni)

Todesfälle: Bisher sind im Zusammenhang mit Corona 221 Menschen in der Stadt Fürth verstorben und 208 Menschen im Landkreis Fürth.

Hier geht's zur detaillierten Übersicht für Stadt und Landkreis Fürth.

Die aktuellen Impf-Zahlen

Geimpft wird im Fürther Impfzentrum, das an der Rosenstraße im ehemaligen Seniorenheim Curanum entstanden ist, außerdem durch mobile Teams, inzwischen auch in festen Impfstationen im Landkreis und in Haus- und Facharztpraxen. Damit der Wirkstoff vor einer Ansteckung schützt, muss die Impfung - außer beim Vakzin von Johnson & Johnson - nach einiger Zeit wiederholt werden.


Corona-Impfreihenfolge: Und wann bin ich dran?


Gesamt: Bisher wurden in Stadt und Landkreis Fürth insgesamt 168.041 Impfungen gegen das Coronavirus vorgenommen. 50.837 davon wurden dezentral von mobilen Teams durchgeführt, 60.580 im Impfzentrum und 56.624 von Arztpraxen (Stand: 10. Juni). In die Statistik fließen auch die Zweitimpfungen ein.

Pro Tag: Am Donnerstag, 10. Juni, haben 2668 Menschen aus Stadt und Landkreis die zweite Impfdosis erhalten. Hinzu kommen 1041 Menschen, die an dem Tag erstmals gegen Corona immunisiert wurden.

Den kompletten Überblick seit Ende Dezember finden Sie hier.

Wie viele Impfungen am Tag durchgeführt werden können, hängt immer von der verfügbaren Impfstoffmenge ab.

Hilfreiche Informationen

Zum Termin im Impfzentrum mitzubringen sind Impfpass und Personalausweis sowie womöglich ein Attest oder ein anderer Nachweis für die Einstufung in Sachen Reihenfolge (hier geht's zum Überblick). Versorgt werden im Fürther Impfzentrum momentan Menschen aus den Prioritätengruppen eins, zwei und drei. In den Arztpraxen wurde die Priorisierung am 20. Mai aufgehoben.

Hier geht's zur Seite des Fürther Impfzentrums.

Hier geht's zum bayernweiten Online-Registrierungsportal, über das man Termine vereinbaren kann.

Die Beschreibung des Gesundheitsministeriums zum Ablauf der Impfungen finden Sie hier.


Hier können Sie Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen. Alle Artikel zu Corona finden Sie hier.

Der Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Die neuen Lockerungen im Landkreis gelten schon ab Sonntag, nicht erst ab Montag. Wir haben das im Text korrigiert.

fn

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de