Mittwoch, 28.10.2020

|

Jüdisches Schnaittach: Von der Ullmanns Emma, dem Freimanns Heinrich und all den anderen auch

Symbolbild

Montag

04

Januar

14:00  Uhr

Kategorie: Führungen

Nach der Schoa kehrte nur ein jüdischer Bürger nach Schnaittach zurück. Alle anderen jüdischen EinwohnerInnen wurden ermordet oder konnten rechtzeitig ins Ausland flüchten und dort ein neues Leben beginnen. Die Synagoge wurde bereits 1938 zum Heimatmuseum umfunktioniert. 1996 wurde dort im Erdgeschoss des Rabbiner- und Vorsängerhauses und in der Männer- und Frauenschul das Jüdische Museum Franken errichtet, das seitdem an das jüdische Leben im Rabbinatsdistrikt Schnaittach und an dessen jüdische BürgerIinnen erinnert.

In der Stadtführung erhalten Sie von Heimatforscherin Birgit Kroder-Gumann Einblicke in das Leben jüdischer Schnaittacher, die am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben vor 1933 einst mitwirkten.

TeilnehmeIinnen bitten wir bis 13:45 Uhr ihre Tickets an der Museumskasse zu lösen. Während der gesamten Führung gilt Maskenpflicht sowie die üblichen Abstandsregeln von 1,5m. Wer ein Ticket zur Sonntagsführung erwirbt, erhält vor oder nach der Führung freien Eintritt in das Jüdische Museum Franken in Schnaittach.

STÄTTE/VERANSTALTER:  Jüdisches Museum Franken

Adresse:

Museumsgasse 12-16

91220 Schnaittach

Kontakt:

Infotelefon: 09153 / 7434

Fax: 09153 / 7417896

E-Mail: info@juedisches-museum.org

Internet: www.juedisches-museum.org

Seite drucken

Seite versenden