Samstag, 28.11.2020

|

Tolle Tischtennis-Erlebnisse für "Hausner" Mädels

Drei Mädchen der SpVgg Weiboldshausen spielten beim bayerischen Ranglistenturnier munter mit - 20.09.2020 12:20 Uhr

Freuten sich über die Erfolge: die Trainer Tobias Enderlein, Ludwig Pfaller und Martin Wallner (hinten v. li.) sowie die Spielerinnen Juna Hummel, Svea Trescher und Maximiliane Wallner (vorne v. li.) von der SpVgg Weiboldshausen.

18.09.2020 © Foto: SpVgg Weiboldshausen


Der Ausrichter TSV Thannhausen stach beim bayerischen Top-Ten-Ranglistenturnier für die Altersklasse U11 mit einer super Organisation heraus, setzte alle Corona-Vorschriften vorbildlich um und imponierte auch mit einer nagelneuen Dreifachturnhalle, die erst wenige Tage zuvor nach zweijähriger Umbauzeit eröffnet worden war. Technik auf dem neuesten Stand, Entlüftungsanlage und vieles mehr. Eine riesige Turnhalle und darin je zehn Jungs und Mädels aus ganz Bayern in der Altersklasse bis elf Jahre, die alle tollen Tischtennissport zeigten.

Für alle Teilnehmer/innen galt es, neun Spiele binnen sieben Stunden zu absolvieren. Anfangs, so sagt es das Reglement, mussten Mädchen der SpVgg Weiboldshausen gegeneinander antreten. Svea Trescher besiegte Juna Hummel im vereinsinternen Duell und gewann auch noch ein weiteres Spiel vor der ersten Turnierpause. Juna Hummel spielte in einigen Partien gut mit, am Ende kam sie auf Platz neun.

Knappe Matches

Svea Trescher spielte nahezu in allen Spielen auf Augenhöhe mit ihrer Kontrahentin, gewann drei Partien, hatte aber bei manch knappem Match nicht das nötige Quäntchen Glück. So standen am Ende sechs Niederlagen und Rang sieben für Svea.

Maximiliane Wallner besiegte ihre beiden Vereinskameradinnen und gewann auch gleich noch ihr drittes Spiel. Sie konnte ihre Gegnerinnen ein ums andere Mal mit ihren tollen Rückhand-Topspins in Bedrängnis bringen. Sogar gegen das erst zehnjährige Toptalent Anna Walter (TSV Gaimersheim, spätere Zweitplatzierte) gewann sie einen Satz. Die fehlende Erfahrung und die Enttäuschung über manch verlorenen Satz kosteten "Maxi" den möglichen Platz unter den besten vier; mit 4:5-Spielen wurde sie Sechste.

Am Ende eines langen Tischtennistages gab es dann noch eine Überraschung für die drei Mädels: Die extra angereisten Mütter hatten für jede einen Koffer dabei. Die Betreuer und Eltern hatten im Vorfeld bereits eine Übernachtung organisiert und die Kinder zeigten sich davon begeistert. Ein alkoholfreier Cocktail zum Empfang am Hotel sowie ein leckeres Abendessen rundeten ein tolles Erlebnis ab. Nach einem reichhaltigen Frühstück trat man die gemeinsame Heimreise an.

Kurz darauf fand das erste Saisonspiel in der Bezirksklasse A statt. Die drei "Hausner" Mädchen besiegten die allesamt älteren Jungs vom FC Kalbensteinberg mit 9:0 und stehen vorerst an der Tabellenspitze.

wt

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de