Neue Regeln seit Dienstag

User-Umfrage zum Bußgeldkatalog: Sind höhere Strafen notwendig?

Nicole Forstner
Nicole Forstner

Leserkommunikation

E-Mail

9.11.2021, 11:38 Uhr
Raser müssen nach dem neuen Bußgeldkatalog nun mit höheren Strafen rechnen.

Raser müssen nach dem neuen Bußgeldkatalog nun mit höheren Strafen rechnen. © Marijan Murat, dpa

Fast eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis die Novellierung des Bußgeldkatalogs tatsächlich Realität geworden ist. Am 9. November traten die neuen Regeln nun endgültig in Kraft. Vor allem Raser und Falschparker müssen nun mit strengeren Strafen rechnen.

Dem neuen Bußgeldkatalog vorausgegangen waren lange Verhandlungen zwischen Bund und Ländern. Wegen eines Formfehlers waren verschärfte Bußgeldregeln in der neuen Straßenverkehrsordnung im vergangenen Jahr außer Vollzug gesetzt worden. Daraufhin entzündete sich ein politischer Streit vor allem um eigentlich geplante härtere Fahrverbotsregeln bei zu schnellem Fahren - die nun aber nicht kommen. Stattdessen einigten sich Bund und Länder darauf, Bußgelder zu erhöhen.

Der Präsident der Deutschen Verkehrswacht, Kurt Bodewig, hatte gesagt: "Bisher war das Strafmaß in vielen Fällen einfach zu milde und die Anpassungen im Bußgeldkatalog daher überfällig." Die Kontrollen der Polizei müssten aber verstärkt werden. Auch der ADAC forderte, Kontrollen an Gefahrenstellen und damit auch das Risiko, entdeckt zu werden, müssten erhöht werden.

Was meinen Sie? Sind die neuen Bußgelder übertrieben oder richtig?

Kommentieren Sie hier oder stimmen Sie ab.

12 Kommentare