Von Bocksbeutel bis Silvaner: Das sollten Sie über den Frankenwein wissen

30.4.2019, 17:51 Uhr
Am Sonntag gibt es nicht nur die Gelegenheit die Weinberge in Bullenheim anzuschauen, sondern auch den besonderen Moment zu entdecken.
1 / 12
Wie groß ist die Wein-Anbaufläche in Franken?

In der geschützten Herkunftsregion Franken sind nach Angaben der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau rund 6300 Hektar Fläche mit Reben bestockt. Hier wachsen die fränkischen Spezialitäten vom Silvaner (23 Prozent der Anbaufläche) über den Riesling und den Müller-Thurgau bis hin zum Spätburgunder. Letzterer ist ein Rotwein, die in Franken noch eher selten vorkommen: Nur knapp 20 Prozent der Anbaufläche sind mit Rotweinsorten bepflanzt. In Unter- und im westlichen Mittelfranken gehören Weinberge fest zum Landschaftsbild. © nb

NM..Foto: Mandel..Motiv: Herbstliche Eindrücke....................................................................................................................................................................................
2 / 12
Was prägt den Geschmack der fränkischen Weine?

In Franken fühlen sich die Trauben wohl: Die Böden gelten als fruchtbar, das Klima in den Flusstälern etwa des Mains als mild. Die geologischen Hauptformationen, die den Geschmack des Frankenweins prägen, sind im Wesentlichen Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper. Die Weinlese - die Ernte der gereiften Trauben - findet traditionell und je nach Rebsorte und Wetterentwicklung von Spätsommer bis Herbst statt. © Mandel

FOTO: NN / Gerardi; veröff. in NN v. 24.10.1959; historisch; 1950er...MOTIV: Wein; Ernte; Weinlese; Franken; Iphofen; Mittelfranken; Frauen machen Pause im Wengert; Korbflasche; Weißbrot; Kopftuch; ..KONTEXT:
3 / 12
Welche Bedeutung hat die Weinlese für die fränkische Dorfkultur

Dass es bei der Lese früher schon fröhlich zu ging, zeigt dieses Archivbild aus Iphofen aus dem Jahre 1959. Die Weinlese ist in den fränkischen Weindörfern auch heute noch ein besonderes Ereignis, bei dem die Winzerfamilien zusammenhelfen, um die Ernte des Jahres einzusammeln. © Gerardi

Der Herbst hat auch viele gute Seiten: Der Federweißer gehört auf jeden Fall dazu.
4 / 12
Was sind eigentlich "Bremser" und "Federweißer"?

Federweißer und Bremser sind das selbe: Es handelt sich um den im Herbst angebotenen sogenannten Neuen Wein des jeweils aktuellen Jahrgangs, der hefetrüb ist und gerade erst angefangen hat zu gären. Je nachdem, wie weit die Gärung schon fortgeschritten ist, trinkt man also entweder recht süßen Traubenmost oder recht herben Jungwein. © dpa

FOTO: Touristikrat Nordheim, gesp. 8/2018..MOTIV: Historisches Winzeranwesen von Gottfried Kram in der Langgasse 13 in Nordheim, alte Weinfässer; Weinfass; Wein; historisch; Keller; Weinkeller; Franken; Mainfranken; Nordheim am Main.
5 / 12
Was passiert während der Reifung im Weinfass?

So stellt man sich einen Weinkeller vor: In dicken Holzfässern reifen die guten Tropfen jahrelang, bis sie verkauft und getrunken werden. Vor der Reifezeit findet die alkoholische Gärung statt, die von Hefe-Enzymen gesteuert wird und bei der Zucker aus dem Traubensaft in Alkohol umgewandelt wird. Außerdem gehen bestimmte Aromen aus dem Holz der Fässer in den Wein über. Wie lange ein Wein vor der Flaschenabfüllung lagern muss, entscheiden die Winzer nach Erfahrung. © Touristikrat Nordheim

Ein Bocksbeutel gefüllt mit einem Riesling aus der Lage Iphöfer Julius-Echter-Berg Jahrgang1951 steht im Weinkeller des Juliusspitals in Würzburg (Bayern) (Foto vom 27.07.2015). Bocksbeutel mit dem gleichen Design sowie gleicher Sorte und Lage aus dem Jahr 1950 wurden auf der Krönungsfeier von Queen Elizabeth II. im Jahr 1953 ausgeschenkt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand /dpa (zu dpa SOMMERSERIE UNBEKANNTES BAYERN - Aus welchem Weingut hat Queen Elizabeth ihren Krönungswein bekommen? vom 23.08.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
6 / 12
Worauf kommt es bei der Lagerfähigkeit des Weins an?

Wenn der Wein erst einmal in der Flasche angekommen ist, stellt sich Weinliebhabern immer die Frage: Wie lange kann man die Flasche daheim lagern? Als Faustregel für Verbraucher gilt: Je höher der Säuregehalt eines Weißweins liegt, desto eher eignen sie sich für eine lange Lagerzeit. Wer Rotwein lange aufbewahren will, sollte zu einer tanninreichen Sorte greifen. © Karl-Josef Hildenbrand

Aufgetischt: Weininsel, Knorrstraße 8, Nürnberg; Im Weinkeller; Wein; Gewölbekeller..Foto (c) RALF RÖDEL / NN
7 / 12
Wie sollte man Weinflaschen am besten aufbewahren?

Daheim sollte der Wein bis zum Trinken möglichst gleichbleibend kühl und dunkel in einem geruchlosen Raum aufbewahrt werden. Die Flaschen sollten am besten liegend gelagert werden. © Ralf Rödel

Bocksbeutel
8 / 12
Wie lange gibt es die spezielle Bocksbeutel-Flasche schon?

Apropos Flasche: Die Franken haben für ihre Weine eine ganz spezielle, besonders bauchige Flaschenform mit einer langen Tradition. Die Geschichte des Bocksbeutels lässt sich zurückverfolgen bis ins Mittelalter. Die wahrscheinlich älteste Darstellung einer solchen Flasche findet sich auf einem Relief aus dem Jahre 1576 im Weingut Juliusspital in Würzburg. Heute ist diese bauchige Flaschenform Qualitäts- und Prädikatsweinen aus Franken vorbehalten. © dpa

22.03.2019, Bayern, Grafenrheinfeld: Carolin Meyer, die neue Fränkische Weinkönigin, steht mit einem Glas Weißwein auf der Bühne und freut sich über die Auszeichnung. Die 23-jährige Winzerin aus Castell-Greuth (Landkreis Kitzingen) wurde zur 64. Fränkischen Weinkönigin gekürt. Foto: Daniel Karmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
9 / 12
Was ist der Job der "Fränkischen Weinkönigin"?

Die "Fränkische Weinkönigin" ist die gewählte Repräsentantin der fränkischen Winzer und wirbt auf den verschiedensten Veranstaltungen wie insbesondere Tourismusmessen für die fränkische Weinkultur. Die Institution "Fränkische Weinkönigin" gibt es schon seit über 60 Jahren, die 64. Amtsinhaberin heißt Carolin Meyer und stammt aus dem Landkreis Kitzingen. Zur Seite stehen ihr zahlreiche Weinprinzessinnen aus den fränkischen Weinorten. © Daniel Karmann

FOTO: Hans-Joachim Winckler DATUM: 9.11.2013..MOTIV: Wein- und Delekatessenmesse - zum dritten Mal in der Fürther Stadthalle, mit fast 100 Ausstellern und zum ersten Mal mit professionellen Weinseminaren - bereist am ersten Tag sehr gut besucht von jung und alt...PR-Text: Eine Premiere feiert die Fürther Wein- und Delikatessenmesse in ihrem dritten Jahr. Erstmals werden kostenlose Seminare für alle Besucher – ob Gourmetprofis aus Gastronomie und Handel oder private Wein- und Delikatessenfans – angeboten. Am 9. und 10. November können Liebhaber der edlen Tropfen beispielsweise an einem „professionellen Weinverkosten“ teilnehmen oder lernen, was einen „Rotwein-Klassiker“ ausmacht. Geleitet werden die Seminare von Profis aus der Branche, die wissen, was einen guten Wein von einem wirklich hervorragenden unterscheidet...Aber auch die fast 100 Aussteller, die sich einen Platz auf der Messe gesichert haben, geben den Besuchern gerne Tipps zum perfekten Wein für die Herbsttage und den dazu passenden kulinarischen Schmankerln. Ob Weine aus Deutschland, Österreich, Italien oder Südafrika, Champagner, Schnäpse oder mediterrane Wurst- und Käsespezialitäten sowie Nougatkreationen: Die Winzer und Erzeuger haben wahre kulinarische Schätze dabei. Die können von den Besuchern an den Ständen entdeckt, gekostet und gekauft werden. Der direkte Dialog zwischen Verkäufern und Verbrauchern steht im Mittelpunkt der Messe. Gourmetfreunde sind dazu eingeladen, mit einem Weinglas in der Hand in entspannter Atmosphäre von Stand zu Stand zu bummeln.
10 / 12
Was kann man lernen, wenn man ein Weinseminar besucht?

Einfach nur einen Schoppen trinken war gestern: Heute können sich Weinfans in Seminaren zum Sommelier ausbilden lassen. Dann weiß man nicht nur, worin sich die verschiedenen Weinsorten in Blume und Abgang unterscheiden und wie man den Rebensaft vor dem Genuss richtig temperiert und einschenkt, sondern auch was einen guten Wein von einem wirklich hervorragenden unterscheidet. © Hans-Joachim Winckler

ARCHIV - 19.03.2013, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Eine Frau trinkt ein Glas Wein. (zu
11 / 12
Welche Menge Wein wird jedes Jahr getrunken?

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland pro Kopf rund 21 Liter Wein konsumiert. Der Genuss sollte sich in moderatem Rahmen halten, um nicht zur Sucht zu werden, so der Rat von Suchtmedizinern. Außerdem wird empfohlen, Wein nicht ohne zugehörige Mahlzeit zu trinken, da so die Aufnahme des Alkohols ins Blut verlangsamt werden kann. © Daniel Naupold

LOKALES Foto: Eduard Weigert Datum: 19.10.17..Genuss&Leben: Workshop: Wein praktisch erleben Für die Weinseite am 26. Oktober ..Rotwein Weinglas K&U Weinhalle
12 / 12
Welche Menge Weinmost wird in Franken hergestellt?

Natürlich werden in Franken nicht nur fränkische Weine getrunken: Auch Spezialitäten aus Frankreich, Italien, Südafrika und Kalifornien finden heute ihren Weg in fränkische Weinregale. Umgekehrt werden die Frankenweine heute in die ganze Welt exportiert, auch wenn die hiesigen Rebensäfte im Vergleich zu anderen deutschen Weingegenden noch Nachholbedarf beim Exporterfolg haben. Die Gesamtmenge des in Franken hergestellten Weinsmosts wird auf rund 530.000 Hektoliter geschätzt. © Eduard Weigert