Donnerstag, 21.11.2019

|

Widerstand auch aus Obermichelbach

Bürgerinitiative gegen die Stromtrasse formierte sich — Kooperation mit den Nachbarn - 27.06.2014 06:00 Uhr

Mit der Namensgebung lehnt sich die Obermichelbacher BI an ein gleichnamiges Bündnis in Heilsbronn an, das zur Gründungsversammlung eine Delegation geschickt hatte. Geplant ist, sich weiter mit anderen Trassengegnern zu vernetzen, insbesondere aus den Nachbargemeinden. Tuchenbach und Veitsbronn hatten zu dem Treffen offizielle Vertreter entsandt und wollen später eigene Initiativen ins Leben rufen. Dahinter steckt auch das Ziel der Trassengegner, auf der Landkarte möglichst keine weißen Flecken zu hinterlassen und flächendeckenden Widerstand zu demonstrieren.

Als Sprecher vertreten wird die neue BI Reinhard Schechinger, der die Gründung vorbereitet hat, unter anderem mit einem Vortrag Ende April, in dem er die Argumente der Trassengegner zusammenfasste. Diese halten die geplante Stromtrasse nicht nur für überflüssig, sondern auch für schädlich: Neben der Beeinträchtigung des Landschaftsbildes befürchten sie unter anderem gesundheitliche Risiken durch ionisierte Luft-Partikel, die von der Leitung in den menschlichen Körper gelangen könnten.

Zudem, so Schechinger, würde durch die Leitung statt Ökostrom vor allem solcher aus Thüringer Braunkohlekraftwerken fließen, womit die Ziele der Energiewende konterkariert würden. Sie diene damit vor allem den strategischen Interessen der Großkonzerne, die eine Dezentralisierung des deutschen Strommarktes zu verhindern suchten.

Dass es den Obermichelbacher Trassengegnern nicht darum geht, die Leitung nach dem Sankt-Florians-Prinzip „Überall, nur nicht bei uns“ zu verhindern, machte auch Bürgermeister Herbert Jäger deutlich: „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Gleichstrompassage überhaupt nicht brauchen. Weder bei uns noch anderen Ortes.“

Im Übrigen, so ergänzte Schechinger, zeige sich Obermichelbach bereits solidarisch: Über das Gemeindegebiet verlaufen eine Hochspannungs- sowie weitere überörtliche Versorgungsleitungen. Als Stellvertreter von Schechinger wurde Adam Smuda gewählt und als Kassiererin Michaela Weyerich. Bereits an diesem Wochenende möchte sich die Obermichelbacher BI an dem Aktionstag (siehe oben stehender Bericht) gegen die Stromtrasse beteiligen, zudem ist angedacht, den Protest während der Kirchweih zum Ausdruck zu bringen.

 

Johannes Goecke

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de