12°

Montag, 21.10.2019

|

zum Thema

100.000 Elektroautos für Amazons Klimaplan

Versandunternehmen will bis 2040 klimaneutral werden - 20.09.2019 15:33 Uhr

Versandriese Amazon hat 100.000 Elektroautos bestellt. Damit will das Unternehmen seine Ökobilanz verbessern. © Reuters


Der US-Konzern Amazon hat sich zu ambitionierten Klimazielen verpflichtet und die Bestellung von 100.000 Elektro-Lieferwagen für die Paketzustellung bekanntgegeben. Mit der Initiative "Climate Pledge" will das Unternehmen seine Emissionen abbauen oder kompensieren, um bis 2040 klimaneutral zu sein, erklärte Amazon-Gründer Jeff Bezos am Donnerstag in Washington. Bezos will dafür werben, dass sich auch andere Großunternehmen der Initiative abschließen. Wenn Amazon mit viel Infrastruktur und der Auslieferung von rund zehn Milliarden Paketen im Jahr solche Klimaziele erreichen könne, "dann kann es jede Firma", sagte Bezos.

Bilderstrecke zum Thema

Vom Online-Buchhändler zum Internet-Giganten: Zehn Fakten über Amazon

Heute ist Amazon ein Gigant des Internets - mit hochfliegenden Plänen. Am Anfang aber stand eine kleine Online-Buchhandlung, die noch dazu anders heißen sollte. Zehn Fakten über den ebenso beliebten wie umstrittenen Versandhändler.


Ab 2030 soll zum Beispiel Amazons gesamter Energieverbrauch aus erneuerbaren Quellen gespeist werden. Amazon werde zudem 100 Millionen US-Dollar in Wiederaufforstungsprojekte investieren, kündigt der Vorstandsvorsitzende an.

Die ersten Elektro-Lieferwagen sollen ab 2021 im Einsatz sein, bis 2030 sollen alle 100.000 ausgeliefert sein. Amazon sprach von der größten jemals gemachten Bestellung elektrischer Fahrzeuge. Sie werden von der Firma Rivian im US-Bundesstaat Michigan produziert, in die Amazon nach eigenen Angaben 440 Millionen Dollar investiert hat.

Der Versandhandel boomt, allein in Deutschland verschickt Amazon täglich hundertausende Pakete. Erst vor kurzem gab das Unternehmen bekannt, auch in Nürnberg ein Verteilzentrum eröffnen zu wollen.

Bilderstrecke zum Thema

Amazon kommt nach Nürnberg: So stehen die Franken zum Einzelhandel

Der Online-Versandhandel boomt. Amazon plant jetzt ein Verteilzentrum am Nürnberger Hafen zu eröffnen. Kaufen die Nürnberger überhaupt noch im Einzelhandel? Wir haben uns umgehört.


dpa, amh

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft