Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

400 Arbeiter protestieren gegen Conti-Schließung in Roding

Schritt sei "ein unsozialer Kahlschlag, der seines Gleichen sucht" - 08.10.2019 17:43 Uhr

400 Arbeitnehmer haben am Dienstag mit Plakaten und Trillerpfeifen gegen die Continental-Schließung in Roding protestiert. © Armin Weigel/dpa


Mit Trillerpfeifen und Plakaten haben rund 400 Arbeitnehmer gegen die Schließung des Continental-Werks in Roding bei Cham protestiert. Der für 2024 geplante Schritt sei "ein unsozialer Kahlschlag, der seines Gleichen sucht", kritisierte die Zweite Bevollmächtige der IG Metall Regensburg, Olga Redda, am Dienstag. Er gefährde Existenzen und schwäche das Unternehmen, statt es zu stärken. Am oberpfälzischen Standort Roding sind rund 540 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Vorsitzende des lokalen Betriebsrates, Claudia Hecht, bekräftigte die Forderung, den Standort in Richtung Elektromobilität weiterzuentwickeln, statt ihn zu schließen. In Roding werden Teile für Verbrennungsmotoren hergestellt. Continental begründet die Schließung mit der Umstellung in Richtung Elektromobilität.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


"Sie wollen echte Perspektiven"

Mit dem Protest wollen Belegschaft und Gewerkschaft vor einem Runden Tisch mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium Druck auf Continental machen. Die Beschäftigten erwarteten sich viel vom Runden Tisch, sagte Redda: "Sie wollen nicht hören, dass die Schließung ja erst in fünf Jahren erfolgen soll. Sie wollen nicht hören, dass sie sich ja mal auf gut Glück qualifizieren könnten. Sie wollen echte Perspektiven. Echte Lösungen. Und alternative Konzepte für den Standort."

Am Runden Tisch wird auch Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) teilnehmen. Das Treffen soll nach Ministeriumsangaben Ende Oktober stattfinden. Das genaue Datum und der Ort des Treffens sind noch nicht vereinbart.

Zum Protest waren nach Gewerkschaftsangaben unter anderem auch Kollegen aus Regensburg, Ingolstadt und Oppenweiler sowie Betrieben in der Region gekommen. Ein Sprecher der Gewerkschaft fügte hinzu: "Die Kolleginnen und Kollegen sind bereit, alles zu geben, um den Standort nicht den Bach runter gehen zu lassen."

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft