17°

Sonntag, 05.07.2020

|

zum Thema

Adidas legt 2019 kräftig zu - Corona-Auswirkungen unklar

Coronavirus verursachte Gewinneinbruch in China um 85 Prozent - 11.03.2020 10:07 Uhr

Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftstätigkeiten - für Adidas die entscheidende Ergebnisgröße - kletterte um zwölf Prozent auf 1,918 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Herzogenaurach mitteilte.

Für das laufende Jahr erwartet Adidas Wachstum etwa im gleichen Tempo - trotz der zu erwartenden Zusatzeinnahmen aus Sportgroßereignissen wie Fußball-Europameisterschaft und Olympische Spiele. Mögliche negative Auswirkungen durch die Ausbreitung des Coronavirus, was derzeit besonders das wichtige China-Geschäfte beeinträchtigt, seien dabei allerdings noch nicht berücksichtigt, sagte Vorstandschef Kaspar Rorsted.

Bilderstrecke zum Thema

Modern und offen: So sieht die Adidas-Arena in Herzogenaurach aus

Seit wenigen Wochen ist die neue adidas-Arena in Herzogenaurach fertig und bezogen. Wir durften einen kleinen Rundgang machen. Hier die Bilder.


Der Prognose zufolge will Adidas 2020 seinen Umsatz um sechs bis acht Prozent und seinen Gewinn um zehn bis 13 Prozent nach oben schrauben - das wäre nach Rorsteds Worten die sechste zweistellige Steigerung in Folge.


Adidas erwartet Einbußen wegen Coronavirus in China


Die Auswirkungen des Coronavirus seien noch nicht klar abschätzbar. "Angesichts der ständigen Weiterentwicklung der Situation lässt sich das gesamte Ausmaß der finanziellen Auswirkungen auf unser Geschäft im Jahr 2020 noch nicht zuverlässig quantifizieren", betonte Rorsted. "Seit Ausbruch des Coronavirus ist es nach dem chinesischen Neujahr zu wesentlichen negativen Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit in China gekommen", sagte der Adidas-Chef. Das Unternehmen hatte im Februar von einem Einbruch in China um 85 Prozent gesprochen.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas und Puma: Die Geschichte zweier fränkischer Sportgiganten

1920 gründeten die Gebrüder Dassler eine Schuhfabrik in Herzogenaurach. Nach Unstimmigkeiten trennten sich Adolf und Rudolf Dassler und bauten jeweils eigene Fabriken auf: Adidas und Puma. Aus den mittelfränkischen Unternehmen wurden Weltkonzerne. Wir zeigen die Geschichte der Sportartikelhersteller in Bildern.


Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. Hier kostenlos abonnieren!

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft