15°

Mittwoch, 30.09.2020

|

zum Thema

Ärger mit Küchen Quelle: Kundin wehrt sich nun mit Anwalt

Wie sich eine Käuferin vergeblich um den Erhalt ihrer Bestellung bemüht - 09.08.2020 15:21 Uhr

Auf die Elektrogeräte warten die Kunden schon seit Monaten.

© privat


"Das ist für mich wirklich viel Geld", resümiert die junge Frau. "Am liebsten würde ich die Küche jetzt zurückgeben. Weil das Vertrauen in das Unternehmen ist einfach zerstört. Ich habe wirklich alles versucht."

Hinter der 31-Jährigen liegen Monate ohne Kochgelegenheit; ein Zimmer der Neubauwohnung war lange mit den nicht aufgebauten Küchenmöbeln blockiert. Wie auf den Bildern oben zu sehen, stehen die Schränke inzwischen zwar, doch statt der Elektrogeräte klaffen immer noch Lücken, beim Aufbau seien der Boden und Fußbodenleisten beschädigt worden. Wegen Messfehlern musste nachjustiert werden. Frühestens Mitte August sollen Backofen, Kochfeld und Dunstabzug von AEG lieferbar sein, wie Kaiser auf massives Drängen hin herausgefunden hat. Küchen Quelle selbst habe auf Funkstille geschaltet, sei über die Hotline nicht zu erreichen gewesen.

"Massive Lieferengpässe"

Dabei hatte Andreas Rode, einer von drei Geschäftsführern der Nürnberger GmbH, wie berichtet, eigentlich ab Juni wieder die uneingeschränkte Erreichbarkeit des Kundenservices in Aussicht gestellt. "Die Einschätzung, die wir im Mai diesbezüglich hatten, war in der Tat etwas zu zuversichtlich", sagt er nun. "Es war leider nicht absehbar, dass wir auch aktuell immer noch mit corona-bedingten Auswirkungen zu kämpfen haben. Aufgrund der massiven Lieferengpässe seitens unserer Vorlieferanten haben wir nach wie vor zahlreiche verständliche Nachfragen unserer Kunden."

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


Zur Abarbeitung dieser seien nun die Kapazitäten durch externe Dienstleister erweitert worden, berichtet Rode. Mitnichten sei es aber so, wie verärgerte Kunden munkeln, dass das Unternehmen in der Coronakrise staatliche Hilfen bekommen hätte. "Wir haben keine Staatshilfen erhalten", betont der Geschäftsführer. "Die Coronakrise hat uns getroffen, mit den Nachwehen beziehungsweise Auswirkungen haben wir aktuell noch zu kämpfen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, wieder auf ein für alle Seiten zufriedenstellendes Niveau zu kommen."


Küchen Quelle: Übler Ärger mit der neuen Küche


Die 1978 gegründete und 2009 aus dem Quelle-Konzern ausgliederte Küchen Quelle gehört seit sechs Jahren zum Startup Kiveda, einem Online-Küchenhändler aus Berlin. Im Bereich Montage arbeite das Unternehmen seit Jahren mit denselben Partnern zusammen, so Rode. Um ein einheitliches Niveau zu erreichen, sei ein "Qualitäts-Audit" eingeführt worden. Die Beschädigungen bei der Montage der Küche der Kaisers bedauere man jedenfalls sehr.

43 Seiten Mails und Dokumente

Nadine Kaiser würde nun am liebsten vom Kaufvertrag zurücktreten. Ein Anwalt, den das Paar inzwischen eingeschaltet hat, habe signalisiert, dass die Chancen dafür ganz gut stünden und auch Anspruch auf Schadenersatz gegeben sein müsste.

Ihrem Anwalt haben die Kaisers 43 Seiten mit Mails und anderen Dokumenten übergeben. Dass mal etwas schief geht, stört die Nürnbergerin dabei gar nicht so sehr wie der schleppende Informationsfluss und das Hinhalten, sagt sie. Und Rode räumt ein: "In der Tat haben wir hier Verbesserungspotenzial – ein Thema, an dem wir, neben anderen, intensiv arbeiten."

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft