11°

Samstag, 10.04.2021

|

zum Thema

"Audianer_innen": Autobauer setzt auf gendergerechte Sprache

Die Regelung in dem Unternehmen gilt seit dem 1. März - 02.03.2021 15:35 Uhr

Gendersensible Sprache sei eine Frage des Respekts, so die Begründung des Unternehmens für den Schritt. 

22.02.2021 © Hauke-Christian Dittrich, dpa


Der Autobauer Audi verwendet in seiner schriftlichen Kommunikation seit Montag gendergerechte Sprache. Wie das Unternehmen mit Sitz in Ingolstadt am Dienstag mitteilte, wolle man so die Vielfalt der Geschlechter besser abbilden.

Wertschätzung und Integrität

"Wertschätzung, Offenheit, Verantwortung und Integrität sind die Basis unserer Unternehmenskultur", sagte Audi-Personalchefin Sabine Maaßen. "Dies machen wir auch in unserer Sprache deutlich." Zunächst hatte die "Augsburger Allgemeine" berichtet.


Zwangssexualisierung? Scharfe Kritik an Gender-Plänen des Dudens


Gendersensible Sprache sei eine Frage des Respekts und Ausdruck einer Haltung gegen Diskriminierung und für Vielfalt, sagte Maaßen. Deshalb nutze Audi von 1. März an den sogenannten Gender-Gap, zum Beispiel bei den "Audianer_innen". Die unter anderem von der Arbeitgeber-Initiative "Charta der Vielfalt" empfohlene Schreibweise bilde alle nicht-binären, also weder weiblichen noch männlichen, Geschlechteridentitäten ab.

Bilderstrecke zum Thema

Top 30 des Jahres 2020: Das sind die größten Arbeitgeber der Region

Auf der ganzen Welt war das bestimmende Thema des Jahres 2020 das Coronavirus, auch für die 30 größten Arbeitgeber der Region. Doch nicht bei allen haben sich Lockdowns und der zeitweise Zusammenbruch der Lieferketten negativ auf die Mitarbeiterzahl ausgewirkt. Hier die Bilder unserer größten Arbeitgeber:


dpa

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft