18°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

BA-Chef: Kurzarbeit könnte 2020 über 30 Milliarden Euro kosten

"Der Bund musste dann aushelfen", sagt Chef Detlef Scheele - 24.05.2020 19:53 Uhr

Muss der Bund aushelfen wenn es darum geht, die gewaltige Menge an Kurzarbeitergeld auszuzahlen? © Arno Burgi, dpa


Führt die Bundesagentur: Detlef Scheele. © Christoph Soeder, dpa


Ausgezahlt habe die BA bislang zwar lediglich 2,5 Milliarden Euro an Kurzarbeitergeld. Dies liege allerdings daran, dass viele Unternehmen noch nicht abgerechnet hätten. Insgesamt ist in der Corona-Krise für mehr als zehn Millionen Beschäftigte in Deutschland Kurzarbeit angemeldet worden. Die Nürnberger Behörde geht aber davon aus, dass am Ende nicht alle Personen, für die ein Antrag gestellt wurde, tatsächlich Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen.

Zwar hat die BA derzeit Rücklagen in Milliardenhöhe - ob diese jedoch ausreichen, um die Folgen der Corona-Pandemie für den Arbeitsmarkt abzufedern, ist ungewiss.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft