-5°

Montag, 08.03.2021

|

zum Thema

Bayerns Friseure dürfen keine Hausbesuche machen

In Bremen haben die Kollegen ein Schlupfloch gefunden - 27.01.2021 13:46 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Ausbruch, Lockdown, Impfstoff: Die Chronik der Corona-Pandemie

Das Coronavirus Sars-CoV-2 hat die Welt verändert wie wohl kein anderer Erreger vor ihm. Über zwei Millionen Menschen weltweit starben bisher an oder mit dem Virus. Die Chronik der Pandemie vom Ausbruch bis zum Impfstoff.


Grund ist, dass die bayerische Corona-Verordnung weitreichender formuliert ist als die Bremens.

Die Friseurinnung der Hansestadt hat ihre Mitglieder informiert, dass Hausbesuche nach der dortigen Corona-Verordnung nicht verboten sind. Die Bremer Verordnung verfügt an einer Stelle die Schließung aller Betriebe der nichtmedizinischen Körperpflege. Es geht um "Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoostudios und Nagelstudios".

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen die Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es teuer werden. Eine Übersicht.


An anderer Stelle werden allgemein Handwerks- und Dienstleistungen für zulässig erklärt, selbst wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Voraussetzung seien geeignete Hygienemaßnahmen. In anderen Ländern wie Niedersachsen oder Bayern ist mobiles Arbeiten für Friseure untersagt.

In der bayerischen Verordnung dagegen sind nicht die Betriebe geschlossen, sondern die betreffenden Dienstleistungen als solche verboten, unabhängig vom Ort des Geschehens: "Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, wie zum Beispiel Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios oder ähnliche Betriebe sind untersagt", heißt es in der derzeit gültigen Fassung der bayerischen Corona-Verordnung.


Haare retten in der Corona-Zeit: Friseur-Weltmeisterin gibt Tipps!


Die bayerische Friseurinnung appelliert seit Wochen an die Staatsregierung, die Betriebe wieder öffnen zu lassen, bislang ohne Erfolg. "Wir brauchen eine Perspektive für unsere Salons", forderte Landesinnungsmeister Christian Kaiser zu Wochenbeginn.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft