14°

Freitag, 20.09.2019

|

zum Thema

Besonders in Mittelfranken: Honigernte in Bayern bricht ein

Das Wetter hat es bisher nicht gut gemeint mit den Imkern im Freistaat - 17.08.2019 15:20 Uhr

Die bayerischen Imker haben in diesem Frühjahr heftige Ernteeinbußen hinnehmen müssen. © dpa


Das ergab eine Umfrage des Mayener Fachzentrums Bienen und Imkerei in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Imkerbund. 2107 Imker aus Bayern hatten teilgenommen. Der Bundesschnitt lag bei 15,1 Kilo.

In Erwartung mickriger Ergebnisse hatte demnach jeder Dritte (35 Prozent) auf die Ernte verzichtet und den Honig im Bienenstock gelassen. Vor einem Jahr war das noch anders, da hatte kaum jemand verzichtet.

Stefan Ammon vom Landesverband Bayerischer Imker begründete die Einbußen mit dem Wetter. "Durch den Kälteeinbruch und das regnerische Wetter im Mai war eine Frühtrachternte in vielen Regionen Bayerns nicht möglich", sagte der Verbandsobmann. "Die Völker verbrauchten in dieser kalten Zeit den zuvor eingetragenen Honig." Bei schlechtem Wetter fliegen Bienen weniger umher und sammeln weniger Nektar.

Bilderstrecke zum Thema

"Rettet die Bienen!": Darum ging es beim Volksbegehren

Hummeln, Feldhasen, Schmetterlinge: Per Volksbegehren sollte Bayern zum Schutz der Artenvielfalt verplichtet werden. Worum es genau ging, wer dahinter steckte und wie es um den hiesigen Artenschutz steht.


Am schlechtesten schnitten Imker aus Mittelfranken ab mit nur 9,4 Kilo Honig pro abgeerntetem Volk (Frühtracht 2018: 17,6 Kilo). In Schwaben und in Oberbayern sah es kaum besser aus. In Oberfranken und in der Oberpfalz sah es mit 15,6 beziehungsweise 15,3 Kilo besser aus.

Wie die Gesamternte 2019 ist, ist noch unklar - Ergebnisse aus der Sommertracht liegen noch nicht vor. Ammon beklagte aber schon "starke Melezitoseeintragungen" - das heißt, im Sommer wurde der Honig mitunter sehr hart. Man spricht hier auch von "Zementhonig", der beim Schleudervorgang nur sehr schwer oder gar nicht aus den Waben rauszubekommen ist. 

dpa

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft