Samstag, 23.01.2021

|

zum Thema

Bus, Zug und Flug: Zahl der Beschwerden steigt deutlich

Öffentliche Schlichtungsstelle (SÖP) registriert so viel Ärger wie nie zuvor - 04.12.2020 11:54 Uhr

"Cancelled" steht für gestrichene Flüge auf einer Anzeigetafel: Weil heuer Corona-bedingt weitaus mehr Flüge und Bahnreisen ausgefallen sind als je zuvor, verzeichnet die Schlichtungsstelle für den Personenverkehr einen Beschwerderekord.

04.12.2020 © Christoph Soeder, dpa


Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) sind in diesem Jahr so viele Beschwerden eingegangen wie nie zuvor. Bis Ende Dezember erwartet die Stelle insgesamt rund 41.000 Anträge von Reisenden.

Alter Rekordwert um knapp ein Drittel übertroffen

Das wären ein knappes Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr 2018. Damals kam als Folge der Air-Berlin-Pleite der Flugplan erheblich durcheinander, und Fluggäste mussten mit zahlreichen Verspätungen und Flugausfällen kämpfen.

Bilderstrecke zum Thema

Lockdown light und Fahrplanwechsel: Das ändert sich im Dezember

Die Deutsche Bahn wechselt ab dem 13. Dezember zum Winterfahrplan. Außerdem gibt es einige neue Corona-Regelungen in Verbindung mit dem verlängerten Lockdown light und die Frist für die freiwillige Einkommensteuererklärung des Jahres 2016 läuft schon bald aus...


Im Vergleich zum vergangenen Jahr legte die Beschwerdezahl um sogar fast 60 Prozent zu. Bei fast 84 Prozent der Beschwerden ging es um Rückerstattungen im Flugverkehr. Dieser war in der Corona-Krise nahezu zum Erliegen gekommen, besonders während des ersten Teil-Shutdowns im Frühjahr.

„Viele Airlines boten ihren Kunden ausschließlich einen Gutschein als Form der Ticketkostenerstattung an“, teilte die SÖP mit. „Nicht alle Kunden wollten einen Gutschein akzeptierten und bestanden auf einer Geldzahlung.“

Tickets müssen erstattet werden

Die EU-Kommission hatte Mitte März bestimmt, dass die Verbraucher auch in der Krise die Erstattung ihrer Ticketkosten als Geldzahlung verlangen könnten. Doch viele Reisende warteten der SÖP zufolge vergeblich auf das Geld. „Airlines sagten ihren Kunden die Erstattung der Ticketkosten zwar zu, doch eine Überweisung des Geldbetrages erfolgte nicht.“

;


Marktanteil von E-Autos und Hybriden vervierfacht sicht


Bei rund 13 Prozent der Beschwerden ging es wiederum nicht um den Flugverkehr, sondern um die Bahn. Zwar hatte die Deutsche Bahn das ganze Jahr über das Angebot größtenteils aufrechterhalten. Doch die Züge blieben weitgehend leer. Viele Menschen verschoben ihre Fahrten, weil Geschäftsreisen ausfielen oder weil sie Angst hatten, mit vielen Menschen in einem Waggon zu sitzen.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


„Die Bahn traf in diesen Fällen eine weitgehende Kulanzregelung“, hieß es von der SÖP: „Bis zum 13. März erworbene und bis Reiseantritt 4. Mai gültige Tickets konnten in einen drei Jahre gültigen Gutschein umgewandelt werden.“

Doch dann änderte der bundeseigene Konzern die Regelung. Fahrkarten waren fortan nur noch bis Ende Oktober gültig, die Fahrstrecke ließ sich zudem nicht mehr ändern. „Viele Bahnkunden ärgerte dies, machte für sie die Reise bei Wegfall des Reiseanlasses doch keinen Sinn mehr.“

Fernbusse eher weniger betroffen

Auf andere Verkehrsträger bezog sich den Angaben zufolge nur ein geringer Teil der Beschwerden: Der Fallanteil von Beschwerden zu Fernbussen und dem öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) lag der SÖP zufolge lediglich bei jeweils rund einem Prozent. Insgesamt konnte die Stelle in rund 80 Prozent der Fälle dafür sorgen, dass die Reisenden mit ihrem Anliegen erfolgreich waren.

Die SÖP kümmert sich seit 2010 um Probleme bei Flug-, Bus-, Bahn- und Schiffsreisen. Zum größten Teil geht es um eine Entschädigung bei Verspätungen oder Ausfällen von Flügen und Bahnfahrten. Rund 400 Verkehrsunternehmen beteiligen sich an dem Schlichtungsverfahren, das sie selbst finanzieren.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft