Neuausrichtung

Castell-Bank schließt fünf Filialen in Franken

18.6.2021, 11:03 Uhr
Blick auf den Stammsitz der Privatbank im unterfränkischen Castell (Landkreis Kitzingen).

Blick auf den Stammsitz der Privatbank im unterfränkischen Castell (Landkreis Kitzingen). © Castell-Bank

Von der Schließung betroffen seien die Castell-Bank-Filialen in Neustadt an der Aisch, Schlüsselfeld, Lohr am Main, Kitzingen und Gerolzhofen, teilt die Bank mit. Die strategische Neuausrichtung der Fürstlich Castell’schen Bank (FCB) sehe ein neues Regionalkonzept vor, in dem sich die Privatbank in ihrer fränkischen Kernregion künftig auf die bisherigen Standorte Castell (Stammsitz), Würzburg, Nürnberg, Heilbronn sowie auf Bamberg als neuen Standort konzentriere.

Verändertes Kundenverhalten

Zusammen mit den bestehenden Niederlassungen in München und Ulm werde die Bank damit über eine Präsenz vor Ort verfügen, die der künftigen Ausrichtung als leistungsstarker Vermögensmanager für Privatkunden und ausgewählte Firmenkunden optimal Rechnung trägt, heißt es weiter.

Die Entscheidung, Filialen zu schließen, sei Folge des veränderten Kundenverhaltens: Immer weniger Bankkunden statteten ihrer Filiale einen Besuch ab. "Das neue Regionalkonzept bringt zweifellos Einschnitte in gewachsene historische Strukturen unserer Bank mit sich. Dessen sind wir uns voll und ganz bewusst", sagt Vorstandssprecher Ingo Mandt. "Klar ist aber auch, dass wir im Zuge unserer Transformation eine gute Balance finden müssen zwischen der Präsenz vor Ort und einem leistungsfähigen Multikanalangebot, das unsere Kundinnen und Kunden mit Recht von uns erwarten.“

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Neben der individuellen Beratung vor Ort würden alle Kunden im Vermögensmanagement sowie alle Privat- und Firmenkunden künftig über das neue "FCB DialogCenter" einen erweiterten Zugang zur Fürstlich Castell’schen Bank erhalten, heißt es in der Pressemitteilung der Bank. Die von den geplanten Filialschließungen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekämen das Angebot, in das "FCB DialogCenter" oder an andere Standorte zu wechseln. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht geplant. Darüber hinaus prüfe die Bank Modelle für mobiles Arbeiten.

Zugleich wolle die Castell-Bank eigenen Angaben zufolge einen unteren zweistelligen Millionenbetrag in den Umbau und die Modernisierung der Standorte investieren; Schwerpunkt sei die Filiale am Würzburger Marktplatz. Der bisherige Bankstandort Castell als Stammsitz der Eigentümerfamilien wird nach Angaben des Bankhauses weiterentwickelt und zu einem Begegnungsforum umgebaut, das zum Beispiel für Kundenveranstaltungen, Schulungen, aber auch Beratungstermine mit Kunden zur Verfügung steht.

Keine Kommentare