Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Corona-Hilfen: Nürnberger Flughafen bekommt Millionenunterstützung vom Staat

Die Stadt Nürnberg wird dadurch erheblich entlastet - 12.02.2021 17:02 Uhr

Die erste Schockstarre wegen Corona. Ein Bild von der Flughafenschließung des Albrecht-Dürer-Airport im April 2020.

06.04.2020 © Günter Distler


Der Bund beschloss am Freitag einmalige Zuschüsse für zwölf wichtige Flughäfen, an denen er selbst nicht beteiligt ist. Darunter ist Nürnberg. Am zweitgrößten deutschen Flughafen München hält der Bund 26 Prozent der Anteile.

"Der pandemiebedingte Passagierrückgang hat den Nürnberger Flughafen massiv getroffen und erhebliche finanzielle Einbußen verursacht", weiß Flughafen-Aufsichtsratsmitglied und SPD-Partei- und Fraktionschef, Thorsten Brehm. Trotz des einbrechenden Flugverkehrs mussten Start- und Landebahn geöffnet bleiben, um die Rückkehr von Reisenden und vor allem Lieferketten abzusichern. Bisher sollten diese Vorhaltekosten durch die Eigentümer des Flughafens, die Stadt Nürnberg und den Freistaat Bayern, übernommen werden.

Die aktuelle Einigung sieht nun vor, dass Bund und Länder gemeinsam helfen. Durch die staatlichen Hilfen werde die Stadt Nürnberg nun erheblich entlastet, teilte die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich mit, die sich zusammen mit Thorsten Brehm für eine Förderung stark gemacht hat.

Zustimmung aus Politik und Verbänden

Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) sagte am Freitag: "Es ist zu begrüßen, dass der Bund seiner Aufgabe gerecht wird und den Flughäfen als Grundpfeiler unserer Verkehrsinfrastruktur durch diese schwierige Zeit hilft." Sie hätten unverschuldet ein katastrophales Jahr hinter sich. In Bayern seien sie auch Handelsdrehscheibe und Arbeitgeber für viele tausend Menschen.

Bilderstrecke zum Thema

Flugzeuge am Boden: So leer ist der Nürnberger Flughafen in der Corona-Krise

Mit den Ausgangsbeschränkungen und -sperren auf der ganzen Welt wurde auch die Tourismusbranche schwer getroffen. Zu spüren bekommt das in Nürnberg vor allem der Albrecht Dürer Airport - fast alle Flieger bleiben derzeit am Boden. Auf einem Rundgang haben wir Bilder des ausgestorbenen Geländes gesammelt.


Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) begrüßt ebenfalls das
Maßnahmenpaket der Bundesregierung. "In dieser dramatischen und äußerst belastenden Situation ist das ist ein wichtiges Signal der Unterstützung, auch für die Beschäftigten an den Flughäfen", betont die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Behle.


Corona-Teststation am Nürnberger Flughafen


Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, appelliert jedoch eindringlich, auch die kleineren Flughafenstandorte nicht zu vergessen. Für diese sei keine finanzielle Hilfe aus dem Bundeshaushalt vorgesehen. Die kleinen Flughäfen seien laut ADV ebenfalls teil der Daseinsvorsorge und stellen die Verkehrsanbindung in den Regionen und tragen dort zur Stärkung der Wirtschaftskraft bei. "Jetzt gilt es, viele wertvolle Arbeitsplätze an diesen Standorten abzusichern", bekräftigt ADV-Hauptgeschäftsführer, Ralph Beisel.

Bilderstrecke zum Thema

Passagiere, Parkplätze, Airlines: Alle Fakten zum Nürnberger Airport

2018 hatte der Flughafen Nürnberg noch einen Passagierrekord gefeiert, 2019 aber gab es den Rückschlag. Doch wie sind die Zahlen im Langzeitvergleich einzuordnen? Und welche Airlines sind nach der Pleite von Germania im internen Ranking aufgestiegen? Hier gibt's die Antworten.



Dieses Thema hat Sie besonders interessiert? In unserem Newsletter "Aus dem Newsroom" erfahren Sie alles Wichtige über die Arbeit der Redaktion und erhalten exklusive Einblicke. Hier kostenlos bestellen. Freitags um 6 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


dpa, oha

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft