Insolvenzen

Corona und seine Opfer: Diese Unternehmen hat es schon getroffen

23.6.2021, 16:43 Uhr
Blick über das Weihnachtsdorf des auf Weihnachtsartikel spezialisierten Familienunternehmens Käthe Wohlfahrt in Rothenburg ob der Tauber (Mittelfranken) (Foto vom 11.11.2008). Die Finanzkrise macht auch vor dem Weihnachtsdorf von Käthe Wohlfahrt nicht halt. Gestiegene Reise- und Lebenshaltungskosten, sowie der schwache Dollar und der schwache Yen bremsen die Kaufbereitschaft der amerikanischen und japanischen Besucher. Foto: Daniel Karmann dpa/lby (zu dpa-KORR
1 / 13
Käthe Wohlfahrt

Normalerweise verkauft das Familienunternehmen Käthe Wohlfahrt auf zahlreichen Weihnachtsmärkten Nussknacker, Krippenfiguren und Schmuck für den Baum. Doch durch die Beschränkungen im Zuge der Corona-Krise wurden nicht nur die Weihnachtsmärkte abgesagt, auch die Läden des Traditionsunternehmens aus Rothenburg ob der Tauber mussten wieder schließen. Um das Unternehmen zu retten, beantragte Käthe Wohlfahrt kurz vor Weihnachten ein Schutzschirmverfahren - mit Erfolg: Mitte März teilte das Unternehmen mit, dass der Insolvenzplan stehe. Damit ist zum jetzigen Zeitpunkt der Weg frei für die Fortführung des Geschäftsbetriebs. © Daniel Karmann, NNZ

2 / 13
Engelhardt und Co.

Ebenfalls kurz vor Weihnachten gab das Nürnberger Sicherheitsunternehmen Engelhardt und Co. die Insolvenz bekannt. Das Unternehmen musste zuvor Umsatzrückgänge in Höhe von 80 Prozent verkraften, nachdem Messen und andere Veranstaltungen abgesagt und Sportveranstaltungen nur noch ohne Publikum stattfanden. Im März wurde das Unternehmen an den bundesweit tätigen Sicherheitsanbieter Power Person-Objekt-Werkschutz GmbH verkauft und gehört seitdem zu der Gruppe.  © Eduard Weigert

Nürnberg , am  19.01.2021
Ressort: Lokales Foto: Stefan Hippel 
Hussel in der der Königstraße / Mauthalle, Eilles und Hussel insolvent,
3 / 13
Eilles und Hussel

Schokolade macht glücklich und hilft vielen Menschen gegen Frust. Obwohl der Konsum wegen der Corona-Pandemie und den einhergehenden Beschränkungen derzeit wohl hoch ist, brachte die Krise namhafte Süßwarengeschäfte in Bedrängnis. Die zur Deutschen Confiserie Holding (DCH) gehörenden Fachhändler Arko, Eilles und Hussel haben beim Amtsgericht Norderstedt in Schleswig-Holstein vorläufige Insolvenz in Eigenregie beantragt. Allein in Nürnberg und näherer Umgebung gibt es drei Hussel-Läden und sechs Eilles-Filialen. Anfang Juni 2021 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.  © Stefan Hippel, NNZ

18.01.2021, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Der Maredo-Schriftzug hängt vor einem Restaurant auf der Königsallee und spiegelt sich ein einem Schaufenster. Die insolvente Steakhaus-Kette Maredo hat fast allen Mitarbeitern gekündigt. Weil kaum noch Liquidität vorhanden sei für die Zahlung von Löhnen und Gehältern, sei man zu diesem Schritt gezwungen, heißt es in einem Brief der Chefetage an die Belegschaft. Maredo hatte im März 2020 Insolvenzantrag gestellt. Foto: Marcel Kusch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
4 / 13
Maredo

Die Gastronomie hat es hart erwischt in der Corona-Pandemie. Selbst wenn die Restaurants irgendwann wieder aufmachen, wird bei der deutschlandweit bekannten Steakhauskette "Maredo" die Küche kalt bleiben. Schon im März 2020 stellte das Unternehmen einen Insolvenzantrag; die erneuten Schließungen im zweiten Lockdown gaben der Kette den Rest. Wie das Unternehmen zuletzt mitteilte, wurden alle Mitarbeiter entlassen und die bestehenden Mietverhältnisse für die Restaurants gekündigt.  © Marcel Kusch, dpa

11.01.2021, Berlin: Eine Frau mit Mund-Nase-Bedeckung geht an einem Schild des Unternehmens «Adler Modemärkte» an einem Einkaufszentrum vorbei. Die Insolvenz des international tätigen Modehändlers Adler Modemärkte nimmt ihren Lauf: Das Landgericht Aschaffenburg hat am Montag den Eingang eines Insolvenzantrages der Adler Modemärkte AG bestätigt. Es sei ein Gutachter damit beauftragt worden zu prüfen, ob die Abwicklung der Insolvenz in Eigenverantwortung möglich sei. Foto: David Hutzler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
5 / 13
Adler Modemärkte

An mehr als 170 Standorten betreibt die Adler Modemärkte AG Filialen, darunter auch in Fürth und Neumarkt. Der Fokus liegt auf einer Kundschaft über 55 Jahren. Im Januar 2021 musste das Unternehmen einen Insolvenzantrag stellen. Auslöser seien die erheblichen Umsatzeinbußen durch die seit Mitte Dezember 2020 andauernden Schließungen fast aller Verkaufsfilialen als Folge des Lockdowns. Nach dem Insolvenzantrag straffte das Unternehmen die Kosten und konnte so zunächst weitermachen. Zusammen mit einem staatlichen Kredit hielt Adler den Geschäftsbetrieb am Laufen. Inzwischen befindet sich die Modekette nach eigenen Angaben in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht als neuem Investor. © David Hutzler, dpa

Symbolbild Galeria Karstadt Kaufhof in Chemnitz.
6 / 13
Galeria Karstadt Kaufhof

Der traditionsreiche Warenhauskonzern war bereits zu Beginn der Corona-Krise im April 2020 in eine massive Schieflage geraten und hatte Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Im Zuge des Insolvenzverfahrens gelang es, Schulden in Höhe von mehr als zwei Milliarden Euro abzuschütteln. Mittlerweile wurde das Verfahren beendet. Für Tausende Mitarbeiter bedeutete die Neuaufstellung allerdings den Verlust ihrer Arbeitsplätze. Rund 130 Kaufhäuser und mehr als 16.000 Arbeitsplätze blieben aber erhalten. © Hendrik Schmidt, dpa

Das Testgelände für Kräne von der Laufer Firma Tadano Faun bei Neudorf. Foto: Ralf Münch
7 / 13
Tadano Faun

Die beiden Schwestergesellschaften Tadano Faun in Lauf und Tadano Demag in Zweibrücken hatten im Herbst ein Schutzschirmverfahren beantragt. Anfang Januar eröffnete das Amtsgericht daraufhin das Insolvenzverfahren. Noch im selben Monat wurden zudem rund 400 Mitarbeiter - 114 davon in Lauf - entlassen. Zusammen mit dem von den Gläubigern angenommenen Schuldenschnitt soll es Tadano nun wieder auf die Beine schaffen.  © Ralf Münch, NN

03.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Köln: Die Überreste des entfernten Logos der Modekette Esprit sind an einer geschlossenen Filiale auf der Schildergasse zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
8 / 13
Esprit

Der Modekonzern Esprit hatte bereits Ende März 2020 für mehrere unter der Corona-Krise leidende deutsche Tochtergesellschaften ein Schutzschirmverfahren beantragt, um sich vor Forderungen der Gläubiger zu schützen. Der Konzern, der zuvor schon auf Sanierungskurs war, hatte weitere Stellen gestrichen, Läden geschlossen und Kosten gekappt. Mittlerweile konnte die Kette das Insolvenzverfahren abschließen und will jetzt nach eigener Aussage "neu durchstarten".  © Rolf Vennenbernd, dpa

Zum Jahresende schließt die Bonita-Filiale in der Schwabacher Straße. Doch trotz Corona-Krise gibt auch Neueröffnungen in der Fürther City.
9 / 13
Bonita

Der Damenmodehändler Bonita schwächelt schon länger, die Schließungen im Zuge der Lockdowns verschärften die Finanzprobleme zusätzlich: Im März stimmte das Gericht dem Insolvenzplan zu, der den Händler aus seinem Tief holen soll. Welche Maßnahmen im Zuge der Sanierung durchgeführt werden sollen, ist derzeit noch nicht bekannt.  © Foto: Tim Händel

Die Montagebaufirma Montec, die ihr Büro in der Brauhausgasse hatte, musste Insolvenz anmelden. Coronabedingt blieben Aufträge aus. Foto: Ralf Münch
10 / 13
Montec

Die Corona-Krise macht aber nicht nur der Gastronomie und Modeketten zu schaffen. Auch kleineren Unternehmen bricht sie das Genick. So auch der Pegnitzer Firma Montec, einem Montagedienstleister für Bauelemente. Durch die ausfallenden Einnahmen kam das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten und geriet unter anderem mit den Sozialversicherungsbeiträgen in Rückstand. Zum Jahresende 2020 wurde der Insolvenzantrag gestellt.  © Ralf Münch, NN

Foto: imago images/Hans Lucas - ..FRANCE - SOCIETY - SHOPS - ECONOMY - CONFINEMENT - REOPENING Many people walk down a pedestrian street in front of the shops with shopping bags. First day of reopening of shops following the second confinement. Valence, France - November 28, 2020. Photography by Nicolas Guyonnet / Hans Lucas. VALENCE FRANCE PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xNicolasxGuyonnetx HL_NGUYONNET_1296103
11 / 13
Promod

Nach 30 Jahren ist nun Schluss: Neun Monate nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens steht Promod in Deutschland endgültig vor dem Aus im stationären Handel. Ende Februar schloss das Unternehmen seine letzten 32 Filialen. Als Grund nannte Promod die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie. Auch in Nürnberg hatte die Kette ein Geschäft in der Breiten Gasse.  © Nicolas Guyonnet via www.imago-images.de

 01.03.2018 xkhx Logo, Symbolbild, Marken Pimkie Modemarke für jugendliche Damenoberbekleidung *** 01 03 2018 xkhx Logo Symbolbild Marken Pimkie fashion brand for youthful womens outerwear
12 / 13
Pimkie

Bereits Mitte September wurde bekannt, dass die Framode GmbH mit Sitz im badischen Willstätt, der die deutschen Filialen der Kette Pimkie gehören, zahlungsunfähig ist. Im April wurde das Insolvenzverfahren beendet. Im Sanierungsplan wurde festgelegt, nur 40 der bislang 75 Filialen zu behalten; auch in Franken sollen einige der bisherigen Filialen wegfallen. Nach eigenen Angaben beschäftigte die Framode GmbH im September 2020 noch rund 350 Mitarbeiter. Davon bleiben nun 300 im Unternehmen. © Peter Hartenfelser via www.imago-images.de, imago images/Hartenfelser

NM.Foto: Günter Distler.Motiv:Eröffnung Fränkisches Bierfest 2019 im Nürnberger Burggraben; 19.06.19.; ; Nürnberg; Bier; Zapfhahn; vom Fass; Schaum; Symbol; Fest; Franken
13 / 13
Franken Bräu

Im Mai wurde bekannt, dass auch die Brauerei "Franken Bräu" aus Mitwitz in Oberfranken insolvent ist. Eigentlich sollte die Marke mit neuem Design zum 500. Geburtstag wieder durchstarten, doch Corona durchkreuzte die Pläne. Bereits 2019 gab es bei der Traditionsbrauerei massive Probleme: Immer wieder musste der Betrieb Bier wegen Verunreinigungen zurückrufen. Durch die Pandemie konnte sich die Brauerei nun nicht mehr erholen.  © Günter Distler, NN