Samstag, 17.04.2021

|

zum Thema

"Fridays for Future" demonstrieren vor SPD-Zentrale

Klimaaktivisten positionieren sich gegen Gaspipeline Nord Stream 2 - 12.01.2021 13:45 Uhr

Die Gruppen lehnen eine Stiftung ab, mit der das Land Mecklenburg-Vorpommern die Fertigstellung der Ostsee-Gaspipeline unterstützen will. Auf zwei Plakaten war zu lesen: "Sauberes Erdgas ist eine dreckige Lüge" und "Pipeline in die Krise? Nicht mit uns!". Weitere Proteste waren auch vor der Schweriner Staatskanzlei sowie in Lubmin bei Greifswald angekündigt, wo die unter Wasser verlegte und zum größten Teil fertige Pipeline auf das Festland kommt.

So soll die umstrittene Pipeline verlaufen. 

12.01.2021 © a-afp-20210112_111903-1.jpg, AFP


Vergangene Woche hatte der Schweriner Landtag den Weg frei gemacht für die Gründung einer landeseigenen Umweltstiftung. Die gemeinwohlorientierte Stiftung soll Projekte im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz fördern, aber auch gewerblich aktiv werden können.

Bilderstrecke zum Thema

"Nürnberg for Future": So sieht das Klimacamp am Nürnberger Rathaus aus

Das Bündnis "Nürnberg for Future", dass aus verschiedenen Organisationen von Umweltaktivisten besteht, hat auf dem Sebalder Platz direkt am Nürnberger Rathaus ein Klimacamp aufgebaut. Mit dem wochenlangen Protest soll auf den dringenden Handlungsbedarf in der Klimakrise aufmerksam gemacht werden.


So ist geplant, durch die Stiftung Bauteile und Maschinen zu kaufen, die für die Fertigstellung der Gasleitung unerlässlich sind. Damit sollen angedrohte Sanktionen der USA gegen am Bau der Leitung beteiligte Firmen möglichst umgangen werden.

Bilderstrecke zum Thema

Kremlchef Wladimir Putin auf dem Höhepunkt seiner Macht

Nach der großen Zustimmung der russischen Bevölkerung zur Verfassungsänderung hat Präsident Wladimir Putin mehr Macht denn je.


dpa

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft