10°

Montag, 23.09.2019

|

zum Thema

Fünf Prozent mehr Lohn für Angestellte von Puma und Adidas

Auch Azubis sollen besser vergütet werden - 23.08.2019 12:43 Uhr

Wie die Gewerkschaft IG Bergbau mitteilte, sollen Beschäftigte von Sportartikelherstellern wie Adidas und Puma mehr Lohn erhalten. © dpa


Rund 13.000 Beschäftigte in der Schuh- und Sportartikelindustrie erhalten in zwei Schritten mehr Geld. Das Lohnplus liege im Schnitt bei fünf Prozent, teilte die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) am Freitag in Hannover mit. Darauf hätten sich Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite bereits in der ersten Runde der Tarifverhandlungen geeinigt. Die unteren Entgeltgruppen sowie die Vergütung der Auszubildenden werden demnach am stärksten angehoben.

Bilderstrecke zum Thema

Bauboom im Zeitraffer: Von der Herzo Base zur World of Sports von adidas

Bauboom im Zeitraffer: Von der Herzo Base zur World of Sports von adidas. Der Sportartikelkonzern feiert 2019 70-jähriges Bestehen.


Die Einigung sieht zum 1. Oktober eine Erhöhung von 3 Prozent vor, in den unteren Entgeltgruppen von bis zu 4,1 Prozent. Zu Jahresbeginn 2021 folgt eine weitere Erhöhung von 1,9 Prozent. Die Azubi-Vergütung wird im ersten Schritt um 100 Euro und im zweiten Schritt um 20 Euro angehoben. Für den Adidas-Konzern, für den eine eigene Tabelle gilt, wurden weitere Vereinbarungen getroffen: So soll die Bezahlung der Azubis künftig 9 Prozent über der in der Schuhindustrie liegen.

Der Tarifvertrag gilt unter anderem auch für Puma, Ara und Lloyd.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas und Puma: Die Geschichte zweier fränkischer Sportgiganten

1920 gründeten die Gebrüder Dassler eine Schuhfabrik in Herzogenaurach. Nach Unstimmigkeiten trennten sich Adolf und Rudolf Dassler und bauten jeweils eigene Fabriken auf: Adidas und Puma. Aus den mittelfränkischen Unternehmen wurden Weltkonzerne. Wir zeigen die Geschichte der Sportartikelhersteller in Bildern.


 

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft