Samstag, 19.09.2020

|

zum Thema

Handel bittet Verbraucher um mehr Disziplin bei Corona-Regeln

Bei einem zweiten Lockdown seien viele Unternehmen nicht mehr zu retten - 31.07.2020 09:15 Uhr

Bei einem zweiten Lockdown seien viele Handelsunternehmen nicht mehr zu retten, warnte am Freitag der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser.


Stationärer Handel vs. Onlineshopping: "Der Kunde will Attraktionen"


"Es erfüllt mich mit großer Unruhe, dass es viele offenbar nicht mehr so genau mit der Einhaltung der Regeln nehmen und die Zahl der Infizierten wieder steigt", sagte Sanktjohanser. Er appellierte an das Verantwortungsgefühl der Verbraucher: "Lassen Sie uns das Erreichte nicht kaputt machen." Auch im Interesse des Einzelhandels gelte es, eine zweite Welle der Pandemie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu vermeiden.

Bilderstrecke zum Thema

Kunden des Franken-Center in Langwasser sind froh über Karstadt-Rettung

Bei den Mitarbeitern sind Freudentränen geflossen, als klar war, dass Karstadt Langwasser gerettet ist. Auch die Kunden sind erleichtert, wie eine Umfrage zeigt.


Die Corona-Krise werde den Handelsunternehmen abseits des Lebensmittelhandels voraussichtlich Umsatzeinbußen von 40 Milliarden Euro bescheren. Dies könne 50 000 Handelsstandorte in Deutschland die Existenz kosten, sagte der Verbandspräsident. "Wenn schon die erste Welle der Pandemie solch dramatische Folgen im Handel hervorruft, möchte ich mir eine zweite nicht vorstellen. Für viele Händler gäbe es bei erneuten Einschränkungen oder gar einer zweiten Phase des Lockdowns keine Chance mehr, der Insolvenz zu entgehen."


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft