18°

Montag, 06.07.2020

|

zum Thema

Kampf gegen Geldfälscher: Neuer 50-Euro-Schein vorgestellt

Im Frühjahr 2017 kommt der überarbeitete Schein in den Umlauf - 05.07.2016 15:35 Uhr

Im April 2017 kommt dieser neue 50-Euro-Schein in den Umlauf. © dpa/Frank Rumpenhorst


Die zweite Generation der Euro-Banknoten bekommt Zuwachs: Der neue 50-Euro-Schein soll vom 4. April 2017 an unters Volk gebracht werden. Bis dahin bekommen Banken und Handel Gelegenheit, Geräte und Personal auf die neuen Scheine einzustellen.

Am Dienstag präsentierte die Europäische Zentralbank (EZB) die runderneuerte Banknote in Frankfurt erstmals der Öffentlichkeit. "Die neue Serie ist das gedruckte Bekenntnis des EZB-Rates zum Bargeld", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch bei der Vorstellung der Banknote. "Wir sind bereits in Vorbereitungen für die nächsten Stückelungen." Neu aufgelegt werden noch der 100- und der 200-Euro-Schein. Sie sollen bis Ende 2018 eingeführt sein. Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft. Fünfer, Zehner und Zwanziger sind schon in überarbeiteter Version im Umlauf.

Der 50er ist die am häufigsten genutzte Stückelung der Euro-Banknoten. Mehr als acht Milliarden davon sind im Umlauf - etwa 45 Prozent aller Euro-Scheine. Seit Jahren tüfteln die Währungshüter an verbesserten Sicherheitsmerkmalen, um Geldfälschern das Handwerk zu erschweren. Beim Fünfziger kommen die gleichen Sicherheitsmerkmale zum Einsatz wie beim Zwanziger: Der Fünfziger hat ebenfalls ein Porträtfenster. Hält man den Schein gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig und man sieht ein Porträt der griechischen Mythengestalt Europa.

Das Gesicht des Euro sollte erhalten bleiben

Die Europa ist zugleich Namensgeberin der zweiten Euro-Banknotenserie seit Einführung des gemeinsamen Bargelds 2002: "Europa-Serie". Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert "Fünfzig" auf der Vorderseite ändert die Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau, wenn man die Banknote neigt. Alles anders wird durch das Facelift für die Euro-Banknoten nicht. Die Motive bleiben erhalten:

Bauwerke, die es in Wirklichkeit nicht gibt, stehen auch künftig für Europa - Fantasiearchitektur als klassischer europäischer Kompromiss. Die Grundfarben der Scheine ändern sich ebenfalls nicht: Der Fünfziger behält seine Mischung aus Orange und Braun. Das Gesicht des Euro wollten die Währungshüter erhalten.

Verbraucher müssen auch nicht ihre Geldbörsen und Sparschweine leeren und alte Scheine zur Bank tragen: Die bisherigen Scheine bleiben gültig und werden nach und nach von den Notenbanken aus dem Verkehr gezogen. Auch der 500-Euro-Schein, dessen Ausgabe gegen Ende 2018 eingestellt werden soll, soll gesetzliches Zahlungsmittel bleiben und unbegrenzt umtauschbar sein. Mit der schrittweisen Abschaffung des lilafarbenen Scheins wollen die Währungshüter Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit eindämmen.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft