15°

Freitag, 21.06.2019

|

zum Thema

Kfz-Zulieferer Schaeffler übernimmt IT- und Elektronik-Schmiede

Unternehmen verstärkt sich im Rennen und E-Mobilität und autonomes Fahren - 07.05.2019 15:20 Uhr

Der Kfz-Zulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach schluckt die schwäbische Xtronic GmbH. © Daniel Karmann/dpa


Der fränkische Kfz-Zulieferer Schaeffler kauft die schwäbische Xtronic GmbH. Das vor 20 Jahren gegründete Unternehmen mit rund 170 Mitarbeitern und Standorten in Böblingen und Wolfsburg entwickelt für die internationale Automobilindustrie individuelle Software- und Elektronik-Lösungen. Das Leistungsportfolio umfasse unter anderem Anwendungen im Bereich des automatisierten Fahrens und der Elektromobilität bis hin zu funktionaler Sicherheit sowie Methoden, Tools und Testsysteme, teilte Schaeffler mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Xtronic werde als eigenständige GmbH in die Schaeffler Gruppe integriert. Daniel Schmid, Geschäftsführer und einer der bisherigen Gesellschafter von Xtronic, soll das Unternehmen weiterhin operativ führen. Der Fokus werde auch künftig auf den externen Kundenbeziehungen liegen sowie auf der Entwicklung und dem Angebot von Lösungen innerhalb der Schaeffler-Gruppe.

"Die Stärkung ist für Schaeffler unverzichtbar"

"Nach dem Kauf der 'Space Drive‘-Technologie von Paravan und der Übernahme von Elmotec Statomat im vergangenen Jahr, tätigen wir mit dem Erwerb von Xtronic erneut eine Akquisition, die über eine überzeugende strategische Logik verfügt", erklärte Matthias Zink, Chef der Schaeffler-Sparte Automotive OEM. "Die Stärkung der Software- und Elektronikkompetenz ist unverzichtbar für die Entwicklung von mechatronischen Lösungen für die 'Mobilität für morgen‘."

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Die derzeit noch große Abhängigkeit von Schaeffler vom Verbrennungsmotor gilt Marktbeobachtern wie Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer als Risiko für die Zukunftsfähigkeit des Kfz-Zulieferers. Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld forciert daher derzeit mit diversen Strategie- und Sparprogrammen den Umbau des Unternehmens, um bei den Branchen-Megatrends E-Mobilität und autonomes Fahren nicht den Anschluss zu verlieren. Die Übernahme von Spezialisten auf diesen Gebieten zählt dabei zu den bewährten Mitteln der Herzogenauracher.

Gleichzeitig verkündete Schaeffler den Verkauf der britischen Industrietochter "The Barden Corporation" an eine Tochtergesellschaft der HQW Precision GmbH aus Kürnach bei Würzburg. Bereits im November 2018 hatte der Kfz-Zulieferer bekannt gegeben, sich von dem Standort in Plymouth trennen zu wollen. Ein weiteres britisches Schaeffler-Werk in Llanelli soll zudem geschlossen werden. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft