Krombacher wehrt sich gegen Vorwürfe von AfD-Jugend

7.9.2016, 10:10 Uhr
Flüchtlinge würden bevorzugt durch leichtere Eignungstests. Das ist die Kernkritik der AfD-Jugend, erhoben gegen Krombacher. Doch die Brauerei winkt ab.

Flüchtlinge würden bevorzugt durch leichtere Eignungstests. Das ist die Kernkritik der AfD-Jugend, erhoben gegen Krombacher. Doch die Brauerei winkt ab. © Caroline Seidel (dpa)

Krombacher reagierte aufgeschreckt. "Wir sind aus allen Wolken gefallen", sagt der Sprecher Franz-Josef Weihrauch im Siegerland. Er erkundigt sich und stellt später richtig: Gemeint sei offenbar die Tochterfirma der Brauerei, GVS (Getränkevertrieb Südwestfalen), die den Lebensmittelhandel, Getränkeabholmärkte bis hin zur Gastronomie beliefert. Sie hat allerdings kaum Flüchtlinge angeheuert: Vier Praktikanten waren dort, ein Geflüchteter beginnt eine Lehre, ein anderer sei befristet eingestellt worden. Die Firma wolle sich damit gesellschaftlich engagieren.

Tatsächlich, so der Firmensprecher in Kreuztal in NRW, sei der Test bei der GVS angewendet worden. "Aber es ist absolut kein Idiotentest, sondern wurde vom renommierten Beratungsinstitut ITB entwickelt." Es verstehe sich von selbst, dass Neuankömmlinge in Deutschland ihre Fähigkeiten nur zeigen können, wenn die deutsche Sprache nicht Dreh- und Angelpunkt des Tests sei.

Arbeitgeber, die bereit sind, etwa einen Syrer oder Afghanen ohne Zeugnisse einzustellen, sind auf verlässliche Testmethoden angewiesen. Immer wieder ist aus den Betrieben der Satz zu hören: "Woher weiß ich denn, was der Junge kann?" Viele Institutionen in der ganzen Republik tüfteln an Lösungen dafür.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) ist allerdings nach wie vor dabei, ein endgültiges Verfahren zur Kompetenzerfassung zu entwickeln. "Wir arbeiten noch dran", sagt Sprecherin Susanne Eikemeier. Bis der bundesweite Standard-Test fertig ist, behelfen sich die Arbeitsagenturen mit Zwischenlösungen, die zum Beispiel Piktogramme (grafische Darstellung statt Schrift) enthalten.

Bemerkenswert uninformiert

Die Industrie- und Handelskammer für Mittelfranken ist dabei, ihren "Kompetenzcheck" für alle Schulabgänger an die besondere Zielgruppe der Zuwanderer anzupassen. Zum Jahresende soll das sprachlich vereinfachte Werkzeug nutzbar sein. Für das ITB in Bonn-Bad Godesberg ist es eine Selbstverständlichkeit, ebenfalls einen spezialisierten Test anzubieten. Mit Eignungstests haben die Personalberater seit 45 Jahren Erfahrungen.

"Wir haben einige Firmen gefunden, die Bedarf an unserem Eignungstest für Flüchtlinge anmelden", sagt ITB-Geschäftsführerin Kristine Heilmann. Die Palette reiche von Kliniken über Lebensmittelhersteller bis hin zu Versicherungen.

Die AfD-Jugendorganisation bleibt trotzdem bei der Bezeichnung "Idiotentest". Markus Frohnmaier, Co-Vorsitzender der "Jungen Alternative für Deutschland", prangert eine "Zweiklassen-Belegschaft" bei Krombacher an und ruft zum Boykott der Marke auf. Seine Pressesprecherin Franziska Schreiber kritisiert "heruntergeschraubte" Anforderungen an Asylbewerber, eine Extrawurst, die deutschen Bewerbern vorenthalten werde. Man müsse deutsche Arbeitnehmer vor der Billigkonkurrenz schützen, aber auch Asylbewerber vor Ausbeutung.

Von den Fakten her ist sie bemerkenswert uninformiert. Was über eine Meldung bei Focus online hinausgeht, kennt sie nicht. Nichts von GVS. ITB Consulting hält sie für eine Agentur. Dienen kann sie jedoch mit ganz viel Meinung wie dieser: "Bei der Eignung für den deutschen Arbeitsmarkt entscheidet nicht die Intelligenz."

ITB-Chefin Heilmann schüttelt sich hörbar: "Ich muss gestehen, es ist traurig, unser Land in solch einer Verfassung zu sehen." Es sei umso wichtiger, eine vernünftige Gegenöffentlichkeit zu schaffen angesichts "dumpfer, dummer Kommentare", wie sie in sozialen Netzwerken massenhaft vorkommen. "Ich bin sicher, die Mehrheit der Bevölkerung steht hinter den Projekten für Flüchtlinge."

18 Kommentare