Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Millionen Kunden betroffen: Das ändert sich beim Online-Banking

Etliche Institute bieten zudem nun ein "PhotoTAN"-Verfahren an - 17.09.2019 15:09 Uhr

Beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet gilt künftig die gesetzliche Pflicht zur "starken Kundenauthentifizierung". Das heißt: Jeder Kunde muss seine Identität in jedem Fall mit zwei voneinander unabhängigen Komponenten nachweisen. Um eine Überweisung online freizugeben, braucht man erstens die Geheimnummer (PIN), um sich in das Konto einzuloggen und kann sich zweitens zum Beispiel per SMS eine einmalig gültige Transaktionsnummer (TAN) auf eine zuvor bei der Bank hinterlegte Handynummer schicken lassen.

Bilderstrecke zum Thema

Apple, Youtube und Online-Banking: Das ändert sich im September

Auf alle Bankkunden, die Online-Banking nutzen, kommen bedeutende Änderungen zu. Auch bei Kartenzahlungen im Internet gibt es eine Umstellung, die das Bezahlen im Netz sicherer machen soll. Zudem gibt es traditionsgemäß aus dem Hause Apple im September spannende Neuerungen.


Etliche Institute bieten zudem ein "PhotoTAN"-Verfahren an: Dabei erscheint im Online- Banking ein Barcode, den man abfotografieren muss. Daraufhin wird eine TAN generiert und die Buchung abgewickelt. Gedruckte TAN-Listen verlieren ihre Gültigkeit. Nach EU-Recht dürfen Kreditinstitute dieses sogenannte iTAN-Verfahren für Überweisungen vom Girokonto nicht mehr anbieten. Denn die für das Online- Banking notwendigen Transaktionsnummern müssen künftig dynamisch generiert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Einhornfleisch und Toilettenangel: Das Verrückteste, was man im Netz kaufen kann

Man muss es einfach lieben, das Internet. Oder wüssten Sie spontan, wo Sie lebensgroße Nashörner, einen Grill für 25.000 Euro oder auch Hühnersuppenduft zum Sprühen kaufen könnten? Eben. Wir haben die unterhaltsamsten Skurrilitäten des Internet gesammelt - allerdings ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


Das ist mit einer Zahlenfolge auf Papier nicht möglich. Die europäische Zahlungsdiensterichtlinie ("Payment Service Directive"/"PSD2"), in der das alles geregelt ist, bricht zudem das Monopol der Banken beim Zugriff auf Kontodaten. Künftig müssen Geldhäuser auch Drittanbietern wie Finanz-Start-ups (Fintechs) den Zugriff auf Daten ihrer Kunden ermöglichen. Diese könnten dann – mit Zustimmung des Kunden – ihre Dienstleistungen anbieten.

dpa

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft