16°

Sonntag, 16.06.2019

|

zum Thema

Nach Germania-Pleite: Tuifly steuert ab Nürnberg neue Ziele an

Fluglinie denkt über weiteren Ausbau des Angebots nach - 24.05.2019 20:53 Uhr

Nach längerer Unterbrechung hat der Ferienflieger Tuifly jetzt wieder eine Maschine fest am Airport stationiert und stärkt damit sein hiesiges Engagement – begrüßt unter anderem von Airport-Chef Michael Hupe (3.v.r.). © Luca Eberhardt/Airport Nürnberg


Der Flughafen Nürnberg kommt voran, die Angebotslücke nach der Germania-Pleite im vergangenen Februar bei Urlaubszielen zu füllen: Nach längerer Unterbrechung hat der Ferienflieger Tuifly jetzt wieder eine Maschine fest am Airport stationiert und stärkt damit sein hiesiges Engagement – begrüßt unter anderem von Airport-Chef Michael Hupe. Tuifly werde in der Sommersaison mit einem voraussichtlichen Aufkommen von 114.000 Passagieren ein knappes Drittel der früheren Germania-Kapazität abdecken, sagte ein Nürnberger Flughafensprecher am Freitag.

60 Mitarbeiter groß ist das Team des Unternehmens vor Ort. Direkt ab Nürnberg angeflogen werden von Tuifly in der Sommersaison beispielsweise Heraklion, Hurghada, Kos, Rhodos, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa sowie zwei ägyptische Badeziele. "In diesen dynamischen Zeiten sind wir dankbar, auf den langjährigen Partner Tuifly bauen zu können", so Airport-Chef Hupe.

Für den Sommer 2020 könne sich Tuifly einen weiteren Ausbau am Standort Nürnberg vorstellen, teilte die Fluggesellschaft mit. Germania hatte zuletzt vier Maschinen stationiert.

Bilderstrecke zum Thema

Von Nürnberg in die Welt: Direktziele vom Dürer-Airport

Ins Van-Gogh-Museum in Amsterdam oder lieber am Strand liegen auf Fuerteventura? Nach Paris zum Sightseeing oder Mode shoppen in Mailand? Wir haben die Länder für Sie aufgelistet, in die man von Nürnberg aus direkt fliegen kann. Schönen Urlaub!


 

NN/dpa

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft