Freitag, 06.12.2019

|

zum Thema

Nur rund jeder zweite Arbeitnehmer bekommt Weihnachtsgeld

42 Prozent der Arbeiter ohne Tarifvereinbarung bekommen die Sonderzahlung - 13.11.2019 10:59 Uhr

Demonstranten in Bremen haben Schoko-Weihnachtsmänner mit "Transparenten" ausgestattet und aufgestellt. © Ingo Wagner, dpa


"Am höchsten stehen die Chancen auf ein Weihnachtsgeld, wenn das Unternehmen an einen Tarifvertrag gebunden ist", berichtet der Leiter des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung, Thorsten Schulten. Nach den am Mittwoch veröffentlichten Daten des WSI-Internetportals Lohnspiegel.de bekommen 76 Prozent der Tarifbeschäftigten und nur 42 Prozent der übrigen Arbeitnehmer die begehrte Sonderzahlung zum Jahresende. In der Gesamtheit sind es dann 53 Prozent, die mit einem Weihnachtsgeld rechnen können.

Tarifverträge gelten längst nicht für alle Arbeitnehmer. Arbeitsmarktforscher sehen seit Jahren eine "schleichende Erosion" der Tarifbindung. Nach jüngsten Daten des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) arbeiteten im vergangenen Jahr 46 Prozent der Beschäftigten in Betrieben mit einem Branchentarif. Seit 1996 ist der Anteil den Angaben zufolge damit bundesweit um 21 Prozentpunkte gesunken. Daneben gibt es noch Firmen- und Haustarifverträge für rund 8 Prozent der Beschäftigten.


Weihnachtsgeld 2018: So viel zahlen Firmen aus der Region


Viele Unternehmen ohne Tarifbindung erklären dennoch, dass sie sich an den Verträgen orientierten. "Beim Weihnachtsgeld tun das offensichtlich nur wenige", erklärte hingegen Schulten. "Und selbst wenn tariflose Arbeitgeber Weihnachtsgeld zahlen, entspricht dessen Höhe nicht notwendigerweise dem tariflichen Anspruch." Das tarifliche Weihnachtsgeld sei der härteste Anspruch, während beispielsweise Gewinnbeteiligungen jederzeit wieder gekappt werden könnten.

Das Statistische Bundesamt hatte auf einer anderen Datengrundlage vor einigen Tagen berichtet, dass unter den Tarifbeschäftigten sogar fast 87 Prozent Weihnachtsgeld erhielten.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft