12°

Sonntag, 11.04.2021

|

zum Thema

Nürnberger H&M-Callcenter soll Mitarbeiter bespitzelt haben

Verdi wirft Modehändler Verstoß gegen Datenschutzregeln vor - 19.12.2019 11:56 Uhr

H&M betreibt dort nach Angaben der Gewerkschaft Verdi ein Call Center zur Abwicklung von Bestellungen mit rund 600 Mitarbeitern.

Bei H&M hieß es am Mittwochabend, der Vorfall werde nach wie vor sehr ernst genommen. Der Schutz der persönlichen Daten der Mitarbeiter habe oberste Priorität. Der zuständige Datenschutzbeauftragte sei informiert und der Vorfall "unverzüglich an die Aufsichtsbehörde für Datenschutz in Hamburg gemeldet" worden. Diese prüfe, ob die gespeicherten Daten den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberger H&M Mitarbeiter demonstrieren für mehr Lohn

In Nürnberg gingen am Mittwochvormittag etwa 400 Mitarbeiter des Modekonzerns H&M auf die Straße. Sie protestierten gegen die Ergebnisse der bisherigen Tarifverhandlungen, für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.


Darüber hinaus stehe H&M mit allen betroffenen Mitarbeitern in Austausch. Die Daten seien gesichert und lägen der Aufsicht vor: "Sie bleiben unangetastet bis zum Abschluss der Prüfung durch die Aufsichtsbehörde." Alle Mitarbeiter, die Einsicht anfordern, erhalten diese laut H&M uneingeschränkt. Über die Vorwürfe hatten zuvor mehrere Medien berichtet.

Private Daten aus Gesprächen gespeichert

Eine Verdi-Sprecherin sagte, die Mitarbeiter seien von Vorgesetzten zu Gesprächen gebeten worden, die teilweise einen halb privaten Charakter gehabt hätten. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse seien ohne das Wissen der Mitarbeiter gespeichert worden. Die Praxis sei erst bekannt geworden, nachdem einer der Vorgesetzten die Mitschriften auf einem öffentlich zugänglichen Laufwerksordner abgelegt habe.

Bilderstrecke zum Thema

Job-Champions: Das sind Nürnbergs 20 größte Arbeitgeber

Weltkonzerne von Bosch bis Siemens prägen mit ihren lokalen Werken das Bild der Wirtschaft in Nürnberg. Doch in der Frankenmetropole gibt es auch eine Reihe von lokalen Größen, die in der Stadt ihren Firmensitz haben und hier zu den Top-Arbeitgebern gehören - viele bekannt Namen, doch auch so mancher "hidden Champion" gehört dazu.


Es sei nicht davon auszugehen, dass es sich um ein Vorgehen unterer Führungsschichten handele, sagte Felix Bussmann von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. "Das wurde über Jahre planmäßig gemacht." Für die Mitarbeiter sei das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt worden.


E-Scooter-Branche: Verdi Mittelfranken kritisiert Arbeitsbedingungen


Bußmann beklagte, dass H&M seit längerer Zeit die Bildung eines Betriebsrates in Nürnberg verhindere. Immerhin habe der Arbeitgeber veranlasst, dass jeder der betroffenen Mitarbeiter die über ihn angefertigten Aufzeichnungen einsehen könne und dass diese gelöscht würden.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft