Dienstag, 07.04.2020

|

zum Thema

Nürnberger Versicherung: Prognose wegen Coronavirus unmöglich

Unternehmen blickt aber auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück - 26.03.2020 17:30 Uhr

Die Nürnberger Versicherung blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück.


Die Corona-Pandemie dominiert auch bei der Nürnberger Versicherung das Geschäft. Auf ihrer Homepage verweist die fränkische Assekuranz auf ihre Angebote in dieser Ausnahmesituation, darunter eine kostenfreie Videosprechstunde. In der Krankenversicherung vollversicherte Kunden können sich hier zu Symptomen und Risiken des Coronavirus beraten lassen. Es ist eine der Maßnahmen, mit denen die Nürnberger ihren Kunden im Augenblick „ein verlässlicher Partner“ sein möchte, wie es Vorstandsvorsitzender Armin Zitzmann als Maxime ausgibt.

Komplett unverlässlich wird durch Corona dagegen der Ausblick auf das laufende Jahr. Wie sich die Krise auf die Geschäftsentwicklung auswirkt, dazu ließen sich noch keine gesicherten Aussagen treffen, so Zitzmann.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Immerhin geht die Nürnberger mit einem ordentlichen Geschäftsverlauf 2019 im Rücken in die aktuellen Herausforderungen. Das Konzernergebnis lag mit 68,8 Millionen Euro (Vorjahr 60,8 Millionen Euro) weit über den Erwartungen, wie der Versicherer mitteilt. Bei der Dachgesellschaft, der börsennotierten Nürnberger Beteiligungs AG, lag der Überschuss deutlich unter dem Vorjahresniveau, das von einem Sondereffekt geprägt gewesen sei. Die Dividende soll um zehn Prozent erhöht werden.

Die Beitragseinnahmen lagen 2019 über alle Versicherungszweige hinweg mit 3,515 Milliarden Euro leicht über dem Vorjahresniveau. Die Zahl der Beschäftigten ist zuletzt um 3,2 Prozent auf 4615 gestiegen, darunter 128 Auszubildende.

 

 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft