16°

Sonntag, 16.06.2019

|

zum Thema

Personalkarussell bei N-Ergie: Finanzchefin musste gehen

Nürnberger Energieversorger hat nun auch seinen IT-Chef gefeuert - 11.05.2019 05:21 Uhr

Die N-Ergie gehört zu den größten Energieversorgern in Bayern. © M. Held


Nürnberg. Der Energieversorger N-Ergie hat sich von seiner Finanzvorständin Martina Paasch (54) getrennt. Ein Jahr vor dem regulären Auslaufen ihres Vertrages fasste der Aufsichtsrat offenbar den Entschluss, dass der Vertrag nicht verlängert werden soll. Darum kam man überein, dass die Finanzvorständin den Nürnberger Konzern vorzeitig schon jetzt – konkret zum 12. April – "in gutem gegenseitigen Einverständnis" verlassen sollte.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Insidern zufolge hängt der Fortgang von Paasch unter anderem mit massiven Problemen im Bereich der IT des Unternehmen zusammen – sie trug als Finanzvorständin auch für diesen Bereich die Verantwortung. Wie viele andere Unternehmen digitalisiere die N-Ergie ihre Prozesse – und das bei laufendem Betrieb. Dabei soll es schon länger erhebliche Reibungsverluste gegeben haben, "die Sache lief überhaupt nicht rund", heißt es ebenfalls in Branchenkreisen.

Die ehemalige Finanzvorständin der Nürnberger N-Ergie, Martina Paasch, an der Seite von Vorstandschef Josef Hasler. Paasch hat den Konzern bereits im April verlassen. © Foto: N-Ergie


Nach dem Ausscheiden von Martina Paasch hat Vorstandschef Josef Hasler (55) ihre Verantwortungsbereiche mit übernommen und damit auch den IT-Bereich, den er daraufhin besonders im Fokus gehabt haben soll.

Damit in Zusammenhang bringen Insider auch die jetzt erfolgte abrupte Trennung von Robin Mager, dem Geschäftsführer der ausgelagerten N-Ergie IT GmbH. Er wurde, so heißt es im Unternehmen, am Donnerstag "mit sofortiger Wirkung vor die Tür gesetzt".

Offenbar soll Vorstandschef Hasler angesichts der Probleme beim Digitalisierungsprozess "die Reißleine gezogen haben", wie es intern heißt. Dafür spricht auch die "völlig außergewöhnliche Art, wie die Trennung intern kommuniziert wurde", so Mitarbeiter weiter. In nur einem Satz sei berichtet worden, dass man sich vom IT-Geschäftsführer getrennt habe – "ohne die sonst üblichen Worte der Anerkennung und ohne die üblichen guten Wünsche für die weitere Zukunft". Als kommisarischer Geschäftsführer der IT-Sparte fungiert vorerst Roland Scheuerlein, Chef der N-Ergie Immobilien GmbH. 

VON CHRISTIAN URBAN UND KLAUS WONNEBERGER

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft