Zusammenschluss steht

Raiffeisenbanken Hersbruck und Altdorf-Feucht fusionieren

4.8.2021, 18:39 Uhr
Freuen sich über das einstimmige Votum zur Fusion der Raiffeisenbanken Altdorf-Feucht und Hersbruck (v. Li.): die Vorstände Manfred Göhring, Swen Heckel und Volker Matschke (v. li.).

Freuen sich über das einstimmige Votum zur Fusion der Raiffeisenbanken Altdorf-Feucht und Hersbruck (v. Li.): die Vorstände Manfred Göhring, Swen Heckel und Volker Matschke (v. li.). © Alex Blinten, NN

Die zukünftige Raiffeisenbank im Nürnberger Land eG mit insgesamt gut 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird nach eigenen Angaben ein Kundenanlagevolumen von rund 1,6 Mrd. Euro und ein Kreditvolumen von 922 Mio. Euro umfassen und 47.000 Kunden sowie 23.000 Mitglieder betreuen. Das Geschäftsgebiet reicht von Nürnberg-Fischbach über Altdorf und Hersbruck bis nach Velden.

Änderung bei Kontonummern

Im Gebiet der bisherigen Raiffeisenbank Hersbruck werde es "fusionsunabhängig" zu einem Konzentrationsprozess im Geschäftsstellenbereich kommen, heißt es weiter. Dafür werde gerade ein Standort hinsichtlich seiner Beratungskapazitäten verdoppelt und im Service-Angebot erweitert, um zeitgleich weniger intensiv genutzte Anlaufstellen dort zu integrieren. Namen und Orte wurden nicht genannt.

Eine Änderung werde es auch für die bisherigen Kunden der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht geben – bei den Kontonummern und der IBAN. "Änderungsformalitäten werden wir, soweit möglich, übernehmen und so zum Beispiel die Abbuchung von Stromversorgern und anderen größeren Unternehmen für unsere Kunden veranlassen", so Manfred Göhring, langjähriger Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht.

Göhring geht Ende September in den Ruhestand. An der Spitze der neuen Bank steht als Sprecher des dreiköpfigen Vorstandes künftig Swen Heckel, bis dato Chef der Raiffeisenbank Hersbruck.

Keine Kommentare