Mittwoch, 14.04.2021

|

zum Thema

Siemens Energy: IG Metall mobilisiert gegen Stellenabbau

Protestaktionen in Erlangen und Nürnberg gegen Verlust von 720 Stellen - 05.03.2021 17:54 Uhr

Rund 720 Stellen will Siemens Energy in Erlangen und Nürnberg streichen. Die IG Metall wehrt sich dagegen.

05.03.2021 © IG Metall


Nach Zählung der IG Metall beteiligten sich Freitagmorgen rund 120 Beschäftigte der beiden Nürnberger Standorte an einer Mahnwache in der Frankenstraße. Bereits am Donnerstag hatte es eine ähnliche Aktion vor dem Haupttor von Siemens Energy in Erlangen gegeben.

"Auf dem Rücken der Belegschaft"

Das Unternehmen, das an der Börse gerade erst die prestigeträchtige Aufnahme in den Aktienindex Dax gefeiert hat, will bis 2025 weltweit 7800 Jobs im Geschäft mit fossilen Energien streichen. Rund 680 soll es in Erlangen treffen, weitere knapp 40 in Nürnberg.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens - die Geschichte eines Weltkonzerns

Über 40.000 Mitarbeiter beschäftigt Siemens in Nordbayern. Damit ist das Unternehmen der größte private Arbeitgeber der Region. Aktuell wird der Konzern von Vorstandschef Joe Kaeser mal wieder umgebaut - doch das ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich Siemens in seiner Geschichte neu aufstellt.


„Es geht rein um Kostensenkung auf dem Rücken der Belegschaft“, so Thomas Pfann, Betriebsratschef im Nürnberger Trafowerk, und beklagte einen „Angriff auf unsere Arbeitsplätze in Deutschland“.

IG Metall: Die Art und Weise überrascht

Roland Wehrer, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Nürnberg, erklärte, dass es zu Veränderungen bei Siemens Energy komme, das sei keine Überraschung. „Wohl aber die Art und Weise." Dem Management gehe es rein um die Kosten. "Innovative Ansätze, um die Transformationsherausforderungen in der Energiebranche zu bewältigen, vermissen wir hingegen."


Das ging schnell: Siemens Energy steigt in den Dax auf


gc

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft