14°

Donnerstag, 16.07.2020

|

zum Thema

Siemens legt heute Zahlen in turbulenten Zeiten vor

Joe Kaeser hatte zuletzt Optimismus verbreitet - keine Kündigungen geplant - 08.05.2020 07:27 Uhr

Wie gut sich Siemens bisher durch die Corona-Krise manövriert hat, werden nun die Zahlen zeigen. © Soeren Stache, dpa


Bei Siemens waren die Zeiten schon vor der Corona-Krise spannend: Der anstehende Chefwechsel, die Abspaltung des Energiegeschäfts und die Auseinandersetzung mit Klimaschützern beschäftigten den Konzern. Jetzt ist eine Pandemie hinzugekommen, die die Weltwirtschaft erschüttert. Dennoch gehört der Konzern, der am Freitag die Zahlen für sein zweites Geschäftsquartal von Januar bis März vorlegt, zu den wenigen, die ihre Prognose in der Krise noch nicht gekippt haben. Auch an der Abspaltung des Energiegeschäfts arbeitet Siemens weiter - Ende September soll es als Siemens Energy an die Börse.

Der scheidende Konzernchef Joe Kaeser, der sukzessive an Nachfolger Roland Busch übergibt, hatte zuletzt Optimismus verbreitet. Um Siemens sei ihm "nicht bang", auch wenn ein paar herausfordernde Quartale vor dem Unternehmen lägen, sagte er Mitte April in einem Interview mit Donaukurier und Passauer Neue Presse. Damals erteilte er auch Kündigungen eine Absage.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens - die Geschichte eines Weltkonzerns

Über 40.000 Mitarbeiter beschäftigt Siemens in Nordbayern. Damit ist das Unternehmen der größte private Arbeitgeber der Region. Aktuell wird der Konzern von Vorstandschef Joe Kaeser mal wieder umgebaut - doch das ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich Siemens in seiner Geschichte neu aufstellt.


Wie gut sich Siemens bisher durch die Krise manövriert hat, werden nun die Zahlen zeigen. Analysten erwarten für das vergangene Quartal Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. Das würde es schwieriger machen, die Prognose für das Gesamtjahr zu erreichen, die von leichtem Wachstum bei Ergebnis und Umsatz ausgeht.

Zu den Sorgenkindern des Konzerns könnte dabei das Geschäft mit der Autoindustrie gehören. Es hatte schon in der jüngeren Vergangenheit einen Nachfragerückgang zu spüren bekommen. Doch die Corona-Krise verschärft den Abschwung der Branche massiv. Dagegen kommt Siemens allerdings zugute, dass der Konzern nach wie vor mit einer Spannweite von Zügen über smarte Infrastruktur bis hin zur Digitalisierungssparte breit aufgestellt ist.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft