12°

Samstag, 10.04.2021

|

zum Thema

Siemens: Stellenabbau in Nürnberg beschlossen

Konzern und Betriebsrat einigen sich auf Sozialplan für Werk Vogelweiherstraße - 03.03.2021 12:47 Uhr

Blick auf ein Straßenschild, welches den Weg zum Siemens-Standort in der Vogelweiherstraße in Nürnberg weist.

17.09.2020 © Daniel Karmann, NNZ


Konkret betroffen ist das Werk in der Vogelweiherstraße, das schwerpunktmäßig zum Bereich Digital Industries gehört. Standort-Betriebsratschef Gerald Eberwein spricht von einem Ergebnis, "mit dem wir leben können".

Betriebsrat zwingt Siemens zu Zugeständnissen

Im September 2020 hatte das Unternehmen zunächst sogar noch das Aus für 373 Arbeitsplätze angekündigt. Es ist allerdings nicht ungewöhnlich, dass die Arbeitnehmervertreter in den anschließenden Gesprächen über den benötigten Interessenausgleich und Sozialplan eine niedrigere Zahl und weitere Zugeständnisse heraushandeln.

So auch dieses Mal. Betriebsbedingte Kündigungen seien tabu, erklärt Betriebsrat Eberwein. Stattdessen wird Siemens versuchen, die Betroffenen in Nürnberg mit Angeboten wie Altersteilzeit, einer Abfindung oder der Versetzung an einen anderen Standort zum Ausscheiden zu motivieren.

Siemens bekennt sich zum Standort Nürnberg

Zugesagt habe Siemens außerdem, das Werk mit erheblichen Investitionen zu einem Vorzeige-Standort im Schwermaschinenbau aufzurüsten, inklusive einer digitalen Steuerung über alle Prozessstufen hinweg. "Das Geld fließt sowohl in neue Anlagen als auch in die Weiterqualifizierung von Menschen", so Eberwein. "Das ist ein Bekenntnis zum Standort."

Bilderstrecke zum Thema

Siemens - die Geschichte eines Weltkonzerns

Über 40.000 Mitarbeiter beschäftigt Siemens in Nordbayern. Damit ist das Unternehmen der größte private Arbeitgeber der Region. Aktuell wird der Konzern von Vorstandschef Joe Kaeser mal wieder umgebaut - doch das ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich Siemens in seiner Geschichte neu aufstellt.


Akzeptieren mussten die Arbeitnehmervertreter, dass der Konzern einen Teil der derzeitigen Produktion aus Nürnberg an Schwesterwerke in Tschechien und China verlagert. Auch in der Verwaltung wolle Siemens sparen, so Eberwein, um seine selbstgesteckten Margenziele zu erreichen.

Antriebsmotoren für Pumpen

In der Nürnberger Südstadt fertigt Siemens künftig vor allem Antriebsmotoren und Umrichter für Pumpen. Beispielsweise für den Einsatz in Bergwerken oder gasgefüllten Räumen, wo kein Funke versehentlich zu einer Explosion führen darf. Der Weltmarkt dafür gilt jedoch seit Jahren als schwierig und tendenziell schrumpfend.


Stellenabbau bei Siemens Energy: Aufatmen in Nürnberg


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft