27°

Sonntag, 15.09.2019

|

So profitiert die Fränkische Schweiz vom Kletter-Boom

Freizeitsportler geben heutzutage mehr Geld aus als früher - 16.08.2019 05:48 Uhr

Steilhänge in verschiedenen Schwierigkeitsgraden warten in der Fränkischen Schweiz auf die Kletterer. © Brigitte Grüner


Der frühere Erste Bürgermeister von Obertrubach hat es einmal sehr griffig formuliert: "Unser Öl ist der Tourismus", sagte Willi Müller damals vor acht Jahren. Ganz so euphorisch will es sein Nachfolger Markus Grüner nicht ausdrücken, doch auch er meint: "Das kann man schon so stehen lassen."

Und tatsächlich: Obertrubach lebt in erster Linie vom Freizeitsport. Insbesondere für die Kletterer ist der Ort eine Art Mekka. Der Fels "Eldorado" mit seiner überhängenden Wand zieht selbst Profi-Sportler aus der ganzen Welt an.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Die Bedeutung der Freizeiturlauber als Wirtschaftsfaktor lässt sich auch in Zahlen ablesen. Die gesamte Sportwirtschaft setzt pro Jahr rund 56 Milliarden Euro um. Das sind 2,2 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Leistung in Deutschland – und damit mehr, als die chemische Industrie beisteuert. Rund ein Viertel der Ausgaben entfallen dabei auf Outdoor-Sportarten wie Laufen, Kanufahren, Wandern, Bergsteigen oder eben Klettern.


+++ Bergwacht gibt Tipps zu Sicherheit beim Klettern +++


Die Fränkische Schweiz hat da jede Menge zu bieten. In Obertrubach lässt sich das gut ablesen. Rund 60.000 Übernachtungen pro Jahr sind für einen Ort mit gerade einmal 2185 Einwohnern (Stand Ende 2018) überaus beachtlich – auch wenn es Anfang der 90er Jahre schon einmal mehr als 80.000 waren. Wie viele der heutigen Besucher Kletterer sind, lässt sich so genau nicht sagen. Bürgermeister Grüner schätzt den Anteil auf "etwa ein Fünftel". Umgerechnet auf die Bevölkerung steht Obertrubach damit an der Spitze der gesamten Region.

Bilderstrecke zum Thema

Eine Schönheit auch auf Instagram: Unsere Fränkische Schweiz

Blühende Wiesen, malerische Sonnenuntergänge, idyllische Natur und weitläufige Panoramen: Wir haben Fotos von Instagramern gesammelt, die zeigen, wie wunderschön die Landschaften in der Fränkischen Schweiz sind und wie wunderbar sich hier der Sommer genießen lässt.


Zudem sind viele Freizeitsportler von heute offenbar gewillt, mehr Geld auszugeben als früher. "Der Kletterer hat sich weiterentwickelt", sagt Bürgermeister Grüner. Früher hätten viele noch gezeltet. Die Jungen von damals seien aber nicht nur älter, sondern auch bequemer geworden – und übernachten nun lieber in einem Gasthaus. Der örtlichen Gastronomie jedenfalls tut das sehr gut.

Und Obertrubach hat ordentlich in die Infrastruktur investiert. Das 2011 eröffnete "Kletter-Informationszentrum Fränkische Schweiz" dient als Anlaufstelle für die gesamte Region. Die Fränkische Schweiz sei eines "der am besten erschlossensten Klettergebiete in Europa und besitzt mit 12.000 Kletterrouten auf 800 Felsen im Themenbereich Klettern ein klares Alleinstellungsmerkmal", heißt es in einer 2017 erstellten Studie.

In der Untersuchung der Forchheimer Beratungsfirma Cima werden selbstverständlich die drei Klettergärten in Pottenstein, Betzenstein und Veilbronn ebenso aufgeführt wie die Boulder- und Kletterhallen in Betzenstein und in Forchheim. Gleichzeitig wird allerdings eine "unzureichende touristische Vermarktung" bemängelt.

Ja, da sei schon ein bisschen was dran, räumt auch Reinhard Löwisch von der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz ein. "Ansatzpunkte sind da, aber insgesamt ist es zu wenig, das stimmt", sagt er. Einerseits sei der Klettertourismus "in gewisser Hinsicht ein Selbstläufer". Andererseits ist das mit der Kooperation untereinander gar nicht so einfach. "Das Problem ist, dass es kein richtig geschlossenes Klettergebiet ist, sondern verteilt." Obertrubach und Egloffstein etwa arbeiten zusammen – beide Orte liegen nebeneinander im Trubachtal. Im Zeitalter der weltweiten Netze werden die anderen das aber vielleicht auch noch hinkriegen.

Bilderstrecke zum Thema

Für Profis und Anfänger: Kletter- und Boulderhallen in Franken

Für Anfänger sind Kletterhallen ideal, um erst einmal zu üben, bevor es dann ins Freie geht. Doch nicht nur Einsteiger finden hier Spaß und Herausforderungen. Auch geübte Kletterer kommen auf ihre Kosten – egal ob es regnet oder schneit. Hier finden Sie eine Übersicht von Kletter- und Boulderhallen in der Region.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft