23°

Sonntag, 21.07.2019

|

zum Thema

So rüstet sich Playmobil für die Zukunft

Fränkisches Unternehmen kämpft gegen schlechte Branchenlage - 19.06.2019 16:00 Uhr

Das fränkische Traditionsunternehmen Playmobil soll offener und attraktiver werden. © Andreas Benz / geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG


Die Wachstumsstrategie sei Teil des Umbaus, die der Chef der Playmobil-Mutterfirma Horst Brandstätter Holding verordnet hat. "Kooperationen, Joint Ventures, Übernahmen - wir öffnen uns für alles", zitiert das Magazin den Firmenchef. Das Unternehmen müsse "schnell eine kritische Masse gewinnen".

Bilderstrecke zum Thema

Made in Zirndorf: Ein Blick auf die Geschichte von Playmobil

Seit über vier Jahrzehnten erobern die kleinen Kunststoff-Figuren samt Bauernhöfen, Burgen und Freizeitparks die Zimmer der Kinder. Aber womit haben die Brandstätters angefangen, Geld zu verdienen? NN-Wirtschaftsredakteur Markus Hack macht einen Ausflug in die Firmengeschichte.


Der Konzern mit Sitz in Zirndorf (Landkreis Fürth) ist seit Brandstätters Tod im Jahr 2016 in Stiftungseigentum und stemmt sich derzeit gegen die schlechte Branchenlage. Nach Angaben eines Playmobil-Sprechers gelang dem Unternehmen im vergangenen Jahr im Spielzeugsegment nur ein geringes Wachstum. Im laufenden Geschäftsjahr legte Playmobil bisher lediglich um vier Prozent im Vergleich zu 2018 zu. Das Unternehmen hofft allerdings auf kräftigen Rückenwind von dem im August anlaufenden ersten "Playmobil"-Kinofilm.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Nach dem Tod Brandstätters will Höpfner den nach seinen Angaben größten Spielzeugfabrikanten der Welt zudem offener und attraktiver machen. In den vergangenen Jahren hatte das Unternehmen nach Auseinandersetzungen mit Arbeitnehmervertretern immer wieder für Negativschlagzeilen gesorgt - zuletzt wegen eines Streits über einen Aufruf des Betriebsrates zu Hitzepausen im vergangenen Sommer. Der seit Monaten schwelende Streit soll am 30. Juli vor dem Arbeitsgericht Nürnberg fortgesetzt und möglicherweise entschieden werden. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft