16°

Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Trotz Staatshilfe und Kurzarbeit: Daimler beglückt Aktionäre

Ausschüttung von Dividenden sorgt für Ärger - 22.02.2021 14:15 Uhr

Der Daimler-Vorstand muss sich derzeit unangenehmen Fragen stellen. 

22.02.2021 © Sepp Spiegl via www.imago-images.de, imago images/sepp spiegl


Dass der Autobauer Daimler trotz Corona-Staatshilfen Dividenden in Milliardenhöhe ausschüttet, hat Kritik von der CDU-Spitzenkandidatin zur Landtagswahl in Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann, hervorgerufen. "Ich finde das nicht glücklich, ich kann das Unverständnis nachvollziehen“, sagte Eisenmann im Gespräch mit dem Südkurier. Das sei zwar eine firmeninterne Entscheidung, so die CDU-Politikerin. Doch im Umgang damit sei eine gewisse Sensibilität wünschenswert.

Bilderstrecke zum Thema

Top 30 des Jahres 2020: Das sind die größten Arbeitgeber der Region

Auf der ganzen Welt war das bestimmende Thema des Jahres 2020 das Coronavirus, auch für die 30 größten Arbeitgeber der Region. Doch nicht bei allen haben sich Lockdowns und der zeitweise Zusammenbruch der Lieferketten negativ auf die Mitarbeiterzahl ausgewirkt. Hier die Bilder unserer größten Arbeitgeber:


Zugleich beklagte sie, dass die Wirtschaftshilfen des Bundes bei den durch die Pandemie beeinträchtigten Unternehmen zu spät ankommen würden. Das habe zu lange gedauert und sei mit immensen bürokratischen Hürden verknüpft gewesen, sagte Eisenmann der Zeitung.

"Ich bin für einen Dividendenstopp"

Der Stuttgarter Autobauer Daimler verzeichnete für das Geschäftsjahr 2020 mit zeitweisem Lockdown und Kurzarbeit unter dem Strich einen auf die Aktionäre entfallenden Gewinn von rund 3,6 Milliarden Euro. Das waren 1,2 Milliarden Euro oder 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Dividende soll von 90 Cent im Vorjahr auf 1,35 Euro steigen.

Bilderstrecke zum Thema

Corona und seine Opfer: Diese Unternehmen hat es schon getroffen

Im März der erste Lockdown, nun zum Jahreswechsel der zweite: Die Ladenschließungen und andere Corona-Einschränkungen haben vielen Unternehmen massiv zugesetzt: eine Übersicht der betroffenen Firmen.


Daimler ist ohnehin nicht der einzige Fall, was bereits vergangenes Jahr für Unmut sorgte, wie das Handelsblatt berichtet. Demnach twitterte Carsten Schneider, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, bereits nach Eingang der ersten Anträge auf Kurzarbeit: "Kurzarbeitergeld ist eine Staatshilfe. Wer auf Staatshilfe setzt, kann nicht gleichzeitig Gewinne an Aktionäre ausschütten. Das ist die hässliche Fratze des Kapitalismus. Ich bin deshalb in diesen Fällen für einen generellen Dividendenstopp.“


Kurzarbeit wegen Coronavirus: Die wichtigsten Fragen und Antworten


Die Rechtslage ist jedoch eine andere: Tatsächlich können Unternehmen auch dann Kurzarbeit beantragen, wenn sie Gewinne einfahren.

mak/dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft