Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Turnschuhe aus Porzellan: Das ist der teuerste Adidas-Sneaker aller Zeiten

Herzogenauracher Konzern entwickelte das Stück gemeinsam mit der Manufaktur Meissen - 17.12.2020 13:06 Uhr

Objekt der Begierde: 72 Gebote gingen für diesen Porzellan-Turnschuh ein.

16.12.2020 © Frtwty | Leon Greiner | Lérot, dpa


Ein Paar Turnschuhe aus Porzellan und Leder ist in New York für 126.000 Dollar (rund 103.000 Euro) versteigert worden. Es seien 72 Gebote für das vom Sportartikelhersteller Adidas und der Porzellan-Manufaktur Meissen gemeinsam entworfene Einzelstück eingegangen, teilte das Auktionshaus Sotheby's mit. Dies sei ein Weltrekordpreis bei einer Versteigerung für einen Adidas-Sneaker, sagte Sprecherin Adrienne DeGisi. Der Käufer wollte anonym bleiben.


Yeezys für 5000 Euro: Wie Reseller am Sneaker-Hype verdienen


Die farbenprächtigen Schuhe sind aus handbemaltem Leder mit Porzellan-Aufsätzen. Der Erlös der Auktion soll an das Brooklyn Museum in New York gehen.

Halbe Million für Jordan-Schuh

Außergewöhnliche Turnschuhe hatten bei Auktionen zuletzt immer wieder mit hohen Preisen für Schlagzeilen gesorgt. So war im Sommer ein Paar weiße Turnschuhe, das ein Mitgründer der Sportartikelfirma Nike vor rund 50 Jahren handgefertigt hatte, für 162.500 Dollar versteigert worden. Kurz zuvor hatte ein Paar Sneakers von Basketball-Legende Michael Jordan 560.000 Dollar eingebracht.

Bilderstrecke zum Thema

1200 Euro für Treter: So war die Sneaker-Messe 2019 in Nürnberg

Die Schuh-Hauptstadt war am ersten Wochenende im März 2019 ganz klar Nürnberg: Drei Tage lang lockte die erste "Sneaker- und Streetwearmesse" Schuhfreaks aus der Region ins Parks. Neben einzelnen Sammlerstücken bis hin zu Retromodellen aus Kindertagen und den neuesten Kreationen war alles dabei, was das Herz der Sneakerliebhaber höher schlagen lässt.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft