11°

Sonntag, 27.09.2020

|

zum Thema

Urlaub in Deutschland voll im Trend - doch die Betriebe kämpfen

Übernachtungen sind oft teurer geworden - Viel staatliche Hilfe - 10.08.2020 14:45 Uhr

Urlaub in Deutschland wie hier an der Ostsee ist heuer bei Bundesbürgern sehr beliebt - obwohl die Preise etwas angezogen haben.

 

© Laci Perenyi/imago images


An den Stränden und in den Voralpen in Deutschland herrscht derzeit Hochbetrieb. Mancherorts müssen Urlauber für Übernachtungen tiefer in die Tasche greifen. Dennoch ist der Deutschland-Tourismus von alter Stärke weit entfernt. Im ersten Halbjahr gab es coronabedingt ein Minus bei den Übernachtungszahlen von 47,1 Prozent. "Von einem Boom im Deutschland-Tourismus wird man in diesem Jahr unter dem Strich kaum sprechen können. Dazu waren die Verluste während des Lockdowns zu groß", sagt Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes (DTV).


Übertourismus? Urlaub in der Heimat hat hässliche Seiten


Übernachtungen sind in besonders beliebten Regionen teilweise teurer geworden. Kunz spricht von Preiserhöhungen von bis zu maximal 10 Prozent. Besonders gefragt sind nach seinen Angaben derzeit die Nord- und Ostsee sowie die Voralpen. An der Küste in Mecklenburg-Vorpommern seien etwa 80 Prozent der Unterkünfte im Juli und August ausgebucht.

Abstandsregeln stellen ein Problem dar

"Aber selbst Boomregionen werden es in diesem Jahr nicht schaffen, an das Ergebnis des Jahres 2019 anzuknüpfen", so Kunz. Das liege auch daran, dass Hotels, Pensionen oder Campingplätze, vor allem aber die Gastronomie, wegen der coronabedingten Abstandsregeln ihre Kapazitäten nicht voll auslasten können.

Bilderstrecke zum Thema

Wieder volle Ufer im Seenland: Polizei kontrolliert Nahausflügler

Mit der Reiterstaffel, Booten und einem Hubschrauber hat die Polizei die Nahausflügler im Fränkischen Seenland kontrolliert. Gut 150 Verstöße wurden laut der Agentur News5 festgestellt. Die Behörden sind jedoch zufrieden mit der Lage am Samstag.


Zudem fehlen in vielen Regionen fast völlig ausländische Gäste. Dies werde nicht durch Urlauber aus dem Inland kompensiert, sagte Kunz. Einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge planen 29 Prozent der Menschen in Deutschland in diesem Jahr keinen Urlaub mehr. Die Urlaubswilligen zieht es mehrheitlich zu deutschen Zielen mit Bayern und Mecklenburg-Vorpommern an der Spitze. Ins europäische Ausland wollten 17 Prozent aller Befragten aufbrechen.

Seit Mitte März galt wegen der Pandemie ein Übernachtungsverbot für privatreisende Gäste in Deutschland. Das Verbot wurde je nach Bundesland von Mai an aufgehoben. Die zeitweise Schließung hinterließ auch im Juni noch tiefe Spuren.

Dickes Minus bei den Übernachtungszahlen

Die Zahl der Übernachtungen in Hotels, Pensionen, Ferienunterkünften und auf Campingplätzen lag nach Angaben des Statistischen Bundesamts um 41,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Besonders deutlich war der Rückgang bei Reisenden aus dem Ausland (minus 79,0 Prozent). Bei Übernachtungen von Gästen aus dem Inland gab es Minus von 34,4 Prozent. Die Sommerferien begannen in den ersten Bundesländer allerdings auch erst Ende Juni.

Bilderstrecke zum Thema

Reisen ins Ausland: Das müssen Urlauber beachten

An deutschen Flughäfen, Autobahnraststätten und Hauptbahnhöfen können sich Reiserückkehrer auf das Coronavirus testen lassen. Für Reisende aus Risikogebieten besteht eine Testpflicht. Was ist ein Risikogebiet? Wie funktioniert das? Kostet das etwas? Wir haben alle Informationen, die Sie vor, nach und während dem Urlaub beachten müssen.


Von dem Trend zum Urlaub in Deutschland profitieren Kunz zufolge auch Regionen wie der Thüringer Wald, das Sauerland, die Eifel, der Taunus, die Brandenburger Seenplatte oder der Harz. "Es gibt einen starken Trend zur Natur", beschreibt Kunz die Entwicklung.

Gäste aus dem Ausland bleiben fern

Ausländische Gäste fehlen vor allem auch im Städtetourismus. So verzeichnet beispielsweise Berlin seit Juni eine deutliche Erholung. "Aber viele europäische Gäste fehlen noch", weiß Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin. Touristen aus Italien und Spanien etwa reisten noch kaum wieder in die deutsche Hauptstadt. Aktuell lägen die Gästezahlen in Berlin bei 30 bis 40 Prozent des Vorjahresniveaus. Im Vergleich zu manchen anderen Städten stehe Berlin damit noch gut da. "Das liegt daran, dass wir auch bei deutschen Touristen sehr beliebt sind", sagt Kieker.

Bilderstrecke zum Thema

Von Nürnberg in die Welt: Direktziele vom Dürer-Airport

Ins Van-Gogh-Museum in Amsterdam oder lieber am Strand liegen an der Mittelmeerküste? Nach Paris zum Sightseeing oder doch lieber shoppen auf der Königsallee in Düsseldorf? Wir haben die Ziele und Länder für Sie aufgelistet, in die man von Nürnberg aus direkt fliegen kann - Trotz Corona. Schönen Urlaub!


Von Entspannung für die von der Corona-Krise hart getroffene Branche kann aus Sicht des Deutschen Tourismusverbandes insgesamt also keine Rede sein. "Ein Fünftel aller touristischen Betriebe kämpft ums Überleben, sie sind weiter auf staatliche Hilfe angewiesen", sagte Kunz. Das Kurzarbeitergeld müsse verlängert werden. Derzeit ist der Bezug bis zu zwölf Monate möglich. Zudem solle die Insolvenzantragspflicht über Ende September hinaus vorerst ausgesetzt bleiben.

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft