24°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

Verdi ruft zu Warnstreiks in Einzelhandel auf

Gewerkschaft fordert einen Euro mehr pro Stunde - 14.05.2019 15:49 Uhr

Der Handelsverband Bayern (HBE) bot eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 1,5 Prozent ab Mai und 1,0 Prozent mehr ab Mai 2020 an. Verdi-Verhandlungsführer Hubert Thiermeyer wies dies als inakzeptabel zurück und kündigte umgehend Warnstreiks an.

Das Angebot der Arbeitgeber bedeute "Reallohnverlust für die Beschäftigten, es vergrößert die Gefahr von Altersarmut und lässt jede Wertschätzung vermissen", sagte er. "Obwohl die Handelskonzerne hervorragende Gewinne gemacht haben, wollen sie die Beschäftigten nicht ansatzweise am Erfolg beteiligen." Die Forderung nach Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Einzelhandel hätten die Arbeitgeber kategorisch abgelehnt. 235.000 der 535.000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel fielen nicht unter die Tarifverträge.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Verdi fordert 1 Euro mehr pro Stunde bei Lohn und Gehalt und eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 100 Euro im Monat. Der HBE wies diese "Forderungen der Gewerkschaft nach bis zu 10 Prozent mehr Lohn und Gehalt als vollkommen überzogen" zurück. "Der stationäre Einzelhandel steht durch den Online-Handel unter großem Druck. Oberstes Ziel muss daher ein maßvoller Abschluss sein", sagte HBE-Tarifgeschäftsführerin Melanie Eykmann. Laut HBE erwirtschaften die 60.000 bayerischen Einzelhandelsunternehmen mit 330.000 Beschäftigten einen Umsatz von rund 67 Milliarden Euro jährlich. Die Tarifverhandlungen werden am 14. Juni in München fortgesetzt.

Bilderstrecke zum Thema

Für Europa: Tausende Mai-Demonstranten in Nürnberg

Am Maifeiertag zogen Tausende Demonstranten lautstark durch die Nürnberger Innenstadt bis zum Kornmarkt. IG-Metall-Chef Johann Horn warnte angesichts der anstehenden Europawahlen vor den Populisten vom rechten Rand. OB Maly bemühte einen launigen Vergleich: "Europa ist wie eine Klassenfahrt" Man müsse sich vorher auf gemeinsame Ziele verständigen und dann an einem Strang ziehen.


dpa

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft