24°

Samstag, 08.08.2020

|

zum Thema

Wegen Corona: Umsatzeinbruch bei Klopapier

Hersteller sitzen vor allem auf großen Rollen - 01.06.2020 14:52 Uhr

Unter anderem weil Hotels und Gaststätten in den letzten Wochen kein Toilettenpapier benötigt haben, ist der Umsatz bei den großen Klopapier-Rollen eingebrochen.

© Christophe Gateau, dpa


Ille beliefert Hotels, Gastronomie, Industrie und Handel sowie die öffentliche Verwaltung, Schulen, Kinos und Fitnesscenter mit speziellen Klopapierrollen, die häufig größer als die haushaltsüblichen Rollen sind.

Das Unternehmen habe im April Umsatzverluste bei Toilettenpapier von bis zu 30 Prozent verzeichnet, sagte eine Sprecherin. "Daher haben wir unsere Bestellungen zurückgefahren, dennoch sind die Lagerbestände durch den geringen Absatz derzeit erhöht." Seit Mai sei die Kurzarbeit abteilungsweise reduziert und teilweise wieder aufgehoben worden.

Bilderstrecke zum Thema

Impfstoff, Grenzöffnungen und Unterricht: Das ändert sich im Juni

Die Temperaturen steigen und die Langeweile im Social Distancing Alltag auch. Doch diesen Juni geht es mit Lockerungen der Corona-Maßnahmen voran und vielleicht können wir uns sogar über Erfolge in der Impfstoffforschung freuen.


Der Verkauf von kleineren Rollen über Supermärkte und Onlineshops habe die Verluste bei Ille nicht decken können. Der Ausverkauf in den Supermärkten ist aus Sicht von Geschäftsführerin Gottschalk nur zu einem geringen Teil auf Hamsterkäufe zurückzuführen. "Tatsächlich waren die Menschen mehr zu Hause und haben dort Toilettenpapier benötigt."

Auch die Marke Tork, mit der das Unternehmen Essity Großabnehmer wie Bürogebäude, Restaurants und Einrichtungen des Gesundheitswesens unter anderem mit Klopapier versorgt, hat einen Nachfragerückgang verzeichnet. Gleichzeitig sei die Nachfrage nach Toilettenpapier anderer Marken des Unternehmens aber gestiegen. "Das hat sich unternehmensweit weitgehend gewichtet", sagte eine Sprecherin. Kurzarbeit sei zu keinem Zeitpunkt ein Thema gewesen.

Bilderstrecke zum Thema

Experten: Diese Vorräte sollten Sie im Notfall immer zuhause haben

Ob nun wegen der Ausbreitung des Coronavirus oder während anderer Notfälle: Experten empfehlen, immer genug Vorräte und Medizin zuhause zu lagern. Empfohlen wird dabei eine Menge, die für zehn Tage ausreicht. In unserer Bildergalerie erfahren Sie, welche Gegenstände und Vorräte Sie immer zuhause haben sollten.



Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft