18°

Montag, 16.09.2019

|

zum Thema

Weltweiter Vergleich: Bayern ist Top-Industriestandort

Auch die Bundesrepublik sahnt im internationalen Ranking ab - 23.08.2019 07:02 Uhr

Deutschland zählt zu den Top-Industriestandorten weltweit - das hat eine aktuelle Studie nun ergeben. Im Bereich Infrastruktur übertrifft die Bundesrepublik sogar den Freistaat Bayern. © Axel Heimken/dpa


Deutschland ist laut einer Untersuchung des bayerischen Unternehmerverbands vbw eines der Länder mit den besten Bedingungen für Industrieunternehmen weltweit. Platz eins des Staatenrankings belegen die USA, auf Platz zwei folgt die Schweiz, auf Platz drei Schweden. Hinter Deutschland kommen die Niederlande (Rang fünf), Dänemark und Australien. In diesen Ländern siedeln sich Industrieunternehmen besonders gern an oder investieren dort. Der vbw – der Dachverband der Bayerischen Wirtschaft – bewertet regelmäßig die industrielle Standortqualität von 45 Staaten weltweit im Vergleich zu Bayern.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Die Staaten sind die 45 größten Konkurrenten des Bundeslandes. Anhand von 61 Kriterien bewertet der Verband die Bedingungen für Industrieunternehmen vor Ort. Im Ranking aller 46 Standorte – also der Staaten sowie Bayern – landet das Bundesland auf Platz zwei. Besser schneiden nur die USA ab. Deutschland liegt dann auf Platz fünf. Besonders gut – besser als Bayern – schneidet Deutschland im Bereich Infrastruktur ab: "Zwar punktet der Freistaat gegenüber Deutschland mit einer besseren Internetversorgung sowie leistungsfähigeren Logistiksystemen und einer höheren Lebenserwartung", heißt es in der Studie. Aber in Deutschland sei der Zugang zu Flug- und Schiffshäfen insgesamt besser als in Bayern.

Auch die Bereiche Staat und Wissen seien besondere Standortvorteile der Bundesrepublik – also Ordnungsrahmen und Bürokratie einerseits sowie Bildungssystem, Fachkräftenachwuchs und Innovationsumfeld andererseits. Standortnachteile haben demnach sowohl Bayern als auch Deutschland - wie übrigens die meisten Industrieländer – bei der Kostenentwicklung. Vbw-Hauptgeschäftsführer Betram Brossard will diesen Punkt zukünftig stärker in den Fokus nehmen: "Die Verbesserung der Qualität unserer Standortbedingungen ist eine Daueraufgabe."

Bilderstrecke zum Thema

Job-Champions: Das sind Nürnbergs 20 größte Arbeitgeber

Weltkonzerne von Bosch bis Siemens prägen mit ihren lokalen Werken das Bild der Wirtschaft in Nürnberg. Doch in der Frankenmetropole gibt es auch eine Reihe von lokalen Größen, die in der Stadt ihren Firmensitz haben und hier zu den Top-Arbeitgebern gehören - viele bekannt Namen, doch auch so mancher "hidden Champion" gehört dazu.


Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer des vbw, sieht darin einen massiven Nachteil für Bayern. "Hohe Steuern und Arbeitskosten belasten unseren Standort", erklärte er. Als die größten Konkurrenten Bayerns stuft Brossardt nicht nur die im Ranking weit oben rangierenden Industriestaaten ein. "Wirtschaftsnationen wie China stellen eine große Herausforderung dar." Das Land belegt Rang 24 und hat sich im Vergleich zu den Vorjahren kontinuierlich verbessert. Gewinner USA, die 2018 noch auf Platz drei lagen, punktet dieses Jahr vor allem mit der günstigen Entwicklung des Kapitalmarkts, sprich mit den guten Kreditbedingungen. Verdanken die Vereinigten Staaten den ersten Platz der unternehmensfreundlichen Politik ihres Präsidenten Donald Trump? "Das kann man so nicht sagen", erklärte Brossardt.

Die US-Unternehmen profitierten zwar kurzfristig durchaus von der Unternehmenssteuerreform. Auch hätten sich in den USA in den vergangenen Jahren "Innovationsumfeld und Humankapital" verbessert. "Doch das ist kein Verdienst des US-Präsidenten. Im Gegenteil: Langfristig wirkt sich die Politik des Protektionismus negativ auf den Aspekt der 'Offenheit der Märkte' aus."  

dpa, amh

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft