Zehn Dinge, die Sie über den Black Friday wissen müssen

25.11.2019, 15:42 Uhr
Ursprünglich kommt der Black Friday aus den USA und findet dort immer am Tag nach Thanksgiving statt. Weil die Amerikaner ihr Erntedankfest traditionell am letzten Donnerstag im November feiern, findet der Black Friday demnach immer am letzten Freitag im November statt. Dieses Jahr ist der Termin am 27. November.
1 / 10
Der Termin

Ursprünglich kommt der Black Friday aus den USA und findet dort immer am Tag nach Thanksgiving statt. Weil die Amerikaner ihr Erntedankfest traditionell am letzten Donnerstag im November feiern, findet der Black Friday demnach immer am letzten Freitag im November statt. Dieses Jahr ist der Termin am 27. November. © Lisa Ducret/dpa

Woher der Black Friday seinen Namen hat, ist umstritten. Eine Theorie besagt, die Händler hätten so viel Umsatz gemacht, dass ihre Hände vom Zählen der Dollarnoten ganz schwarz, also
2 / 10
Der Name

Woher der Black Friday seinen Namen hat, ist umstritten. Eine Theorie besagt, die Händler hätten so viel Umsatz gemacht, dass ihre Hände vom Zählen der Dollarnoten ganz schwarz, also "black", gewesen seien. Einer anderen Legende zufolge strömten so viele Käufer in die Innenstadt, dass die Polizei die Menschenmenge nur noch als schwarze Masse wahrnahm. © Daniel Bockwoldt (dpa)

Eine vom Verbraucherportal mydealz beauftragte Umfrage ergab: Drei von zehn Verbrauchern (43,7 Prozent) möchten dieses Jahr am Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen. Dabei fiebern vor allem Frauen dem Shopping-Event entgegen. 47,9 Prozent der Frauen, aber nur 39,6 Prozent der Männer wollen demnach dieses Jahr am Black Friday etwas kaufen. Von allen Altersgruppen sind die 25- bis 34-Jährigen besonders am Black Friday interessiert.
3 / 10
Die Käufer

Eine vom Verbraucherportal mydealz beauftragte Umfrage ergab: Drei von zehn Verbrauchern (43,7 Prozent) möchten dieses Jahr am Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen. Dabei fiebern vor allem Frauen dem Shopping-Event entgegen. 47,9 Prozent der Frauen, aber nur 39,6 Prozent der Männer wollen demnach dieses Jahr am Black Friday etwas kaufen. Von allen Altersgruppen sind die 25- bis 34-Jährigen besonders am Black Friday interessiert. © Stefan Hippel

Die Studie gibt ebenfalls Aufschluss über die Ausgaben der Käufer am Black Friday: 222,20 Euro möchten Verbraucher dieses Jahr durchschnittlich für ihre Einkäufe ausgeben, 153,19 Euro im Online-Handel und 69,01 Euro im klassischen Handel. Männer sind dabei mit ihren Ausgaben im Schnitt von 258,44 Euro deutlich ausgabefreudiger als Frauen, die am Black Friday
4 / 10
Die Ausgaben

Die Studie gibt ebenfalls Aufschluss über die Ausgaben der Käufer am Black Friday: 222,20 Euro möchten Verbraucher dieses Jahr durchschnittlich für ihre Einkäufe ausgeben, 153,19 Euro im Online-Handel und 69,01 Euro im klassischen Handel. Männer sind dabei mit ihren Ausgaben im Schnitt von 258,44 Euro deutlich ausgabefreudiger als Frauen, die am Black Friday "nur" für 193,53 Euro einkaufen möchten. ©  Andreas Gebert (dpa)

Dem Handelsverband Deutschland (HDE) zufolge setzten Händler im Jahr 2019 ganze 3,1 Milliarden Euro in den vier Tagen vom Black Friday bis zum Cyber Monday um.
5 / 10
Der Umsatz

Dem Handelsverband Deutschland (HDE) zufolge setzten Händler im Jahr 2019 ganze 3,1 Milliarden Euro in den vier Tagen vom Black Friday bis zum Cyber Monday um. © Stefan Hippel

So verschieden die Namen der Werbeaktionen sind, so vielfältig ist auch der Black Friday selbst. Der Black Friday ist ein dezentrales Shopping-Event, das keinen Veranstalter hat und auch kein offizielles Internetportal. Tatsächlich können Verbraucher am Black Friday fast überall sparen. Händler, Hersteller und Anbieter aus verschiedensten Bereichen und Warengruppen haben den Black Friday für sich entdeckt und werben unabhängig voneinander mit Rabatten. Portale wie black-friday.de und mydealz.de bündeln die wichtigsten Angebote.
6 / 10
Die Rabatte

So verschieden die Namen der Werbeaktionen sind, so vielfältig ist auch der Black Friday selbst. Der Black Friday ist ein dezentrales Shopping-Event, das keinen Veranstalter hat und auch kein offizielles Internetportal. Tatsächlich können Verbraucher am Black Friday fast überall sparen. Händler, Hersteller und Anbieter aus verschiedensten Bereichen und Warengruppen haben den Black Friday für sich entdeckt und werben unabhängig voneinander mit Rabatten. Portale wie black-friday.de und mydealz.de bündeln die wichtigsten Angebote. © Lisa Ducret/dpa

Viele Einzelhändler haben in Deutschland inzwischen den Black Friday für sich entdeckt. In diversen Städten verabredeten sich Einzelhändler in den letzten Jahren zu gemeinsamen Rabattaktionen. Und auch dieses Jahr dürfte sich der Einkaufsbummel durch die City lohnen.
7 / 10
Die Einzelhändler

Viele Einzelhändler haben in Deutschland inzwischen den Black Friday für sich entdeckt. In diversen Städten verabredeten sich Einzelhändler in den letzten Jahren zu gemeinsamen Rabattaktionen. Und auch dieses Jahr dürfte sich der Einkaufsbummel durch die City lohnen. © pixabay

Die Firma Apple hat den Black Friday ursprünglich nach Deutschland gebracht. 2006 schwächelte der Absatz des iPods nämlich und Apple lud deshalb für den 24. November 2006 zu einem eintägigen Shopping-Event. Eigentlich wollte das Unternehmen nur seine Lagerbestände abverkaufen. Die Idee wurde aber von zahlreichen Händlern aufgegriffen und auch hierzulande verbreitet.
8 / 10
Der Weg nach Deutschland

Die Firma Apple hat den Black Friday ursprünglich nach Deutschland gebracht. 2006 schwächelte der Absatz des iPods nämlich und Apple lud deshalb für den 24. November 2006 zu einem eintägigen Shopping-Event. Eigentlich wollte das Unternehmen nur seine Lagerbestände abverkaufen. Die Idee wurde aber von zahlreichen Händlern aufgegriffen und auch hierzulande verbreitet. © Susann Prautsch/dpa

Viele verschiedene Bezeichnungen erwarten die Shopper in den nächsten Tagen: Ob online oder in der Innenstadt auf Schnäppchenjagd, die Händler locken mit unterschiedlichen Namen in ihre Läden. Manche verwenden den Begriff
9 / 10
Das Problem mit dem Urheberrecht

Viele verschiedene Bezeichnungen erwarten die Shopper in den nächsten Tagen: Ob online oder in der Innenstadt auf Schnäppchenjagd, die Händler locken mit unterschiedlichen Namen in ihre Läden. Manche verwenden den Begriff "Black Friday", andere aber veranstalten auch ein "Black Weekend", eine "Red Week" oder einen "Black Week Sale". Der Grund dafür ist das Patentrecht für die Marke "Black Friday". Sie liegen bei einer Firma aus Hongkong. © ydealz.de/6Minutes Media GmbH

Aus dem Black Friday ist inzwischen ein Shopping-Event geworden, das eine ganze Woche dauert. Schon am Montag vor dem betroffenen Freitag senkten Händler letztes Jahr ihre Preise. Weitere Hersteller zogen nach. Auch dieses Jahr finden Verbraucher die ersten Schnäppchen bereits wieder in den Tagen vor dem Black Friday.
10 / 10
Die Dauer der Aktion

Aus dem Black Friday ist inzwischen ein Shopping-Event geworden, das eine ganze Woche dauert. Schon am Montag vor dem betroffenen Freitag senkten Händler letztes Jahr ihre Preise. Weitere Hersteller zogen nach. Auch dieses Jahr finden Verbraucher die ersten Schnäppchen bereits wieder in den Tagen vor dem Black Friday. © Anja Mörlein