20°

Sonntag, 05.07.2020

|

zum Thema

Zulieferer ZF will bis zu 15.000 Stellen streichen

Ausmaß an Standorten Franken und Oberpfalz noch unklar - 29.05.2020 22:01 Uhr

Während in Friedrichshafen die Produktion von Getrieben für Lastwagen (im Bild) wieder angefahren wurde, herrscht andernorts beim Automobilzulieferer ZF noch Kurzarbeit. Jetzt macht das Schreckgespenst vom Abbau von zirka 7 500 Stellen allein in Deutschland die Runde.

© Felix Kästle/dpa


Der Automobilzulieferer ZF will bis zu 15 000 Stellen weltweit streichen, die Hälfte davon in Deutschland. „Aus heutiger Sicht müssen wir bis 2025 weltweit unsere Kapazitäten anpassen und 12 000 bis 15 000 Arbeitsplätze abbauen“, heißt es in einem Mitarbeiterbrief.

Die Konzernführung begründet die Pläne für den Personalabbau mit den Umsatzeinbrüchen in Folge der Coronakrise. Michael Lautenschlager, Leiter der ZF Pressestelle, bestätigt diese Pläne. „Unser Ziel ist jetzt, mit den Arbeitnehmervertretern und der Gewerkschaft in konkrete Verhandlungen zu treten und zu guten Lösungen für das Gesamtunternehmen und die Mitarbeiter zu kommen“, erklärt er.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


Es gehe zunächst um ein Gesamtkonzept für den Konzern. „Zu einzelnen Standorten können wir uns deshalb aktuell nicht äußern“, ergänzt Lautenschlager. ZF hat unter anderem ein Werk in Nürnberg mit 900 Mitarbeiterin, in Auerbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) mit rund 1100 Mitarbeitern und in Bayreuth mit rund 200 Beschäftigten.

Betriebsrats zeigt sich überrascht

Der Vorsitzende des Betriebsrats bei ZF, Achim Dietrich, und auch der Sprecher der IG-Metall Bayern, Timo Günther, zeigten sich „genauso wie die Belegschaft“ überrascht. Der Gesamtbetriebsrat und auch die IG-Metall seien erst am Mittwoch über die Pläne informiert worden. „Wir setzen weiter auf Kurzarbeit und kämpfen um jeden Beschäftigten“, sagt Dietrich.

Bilderstrecke zum Thema

Kloster, Konzerne und Unis: So produziert Bayern gegen Corona an

Das Coronavirus trifft die bayerische Wirtschaft hart. Doch vielerorts wird inzwischen gegen die Krankheit anproduziert – auch außerhalb der Medizintechnik. Masken, Teile, Desinfektionsmittel.


„Wir werden alles tun, um die Stellen zu erhalten. Vielleicht bekommen wir es noch ohne Abbau hin“, ist Helene Sommer, Büroleiterin bei der IG-Metall in Friedrichshafen noch optimistisch. Auch ihr sind keine konkreten Pläne bekannt. „Ich glaube nicht, dass schon klar ist, welche Werke und Geschäftsbereiche es trifft“, sagt sie. „Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es schnell gehen wird“, ergänzt Sommer. In dem Gespräch mit dem Betriebsrat habe der Vorstand von einem Umsatzeinbruch von 25 Prozent über das Gesamtjahr gesprochen. „Das sind acht Milliarden Euro“, erklärt Dietrich. Die Geschäfte in den ersten drei Monaten 2020 seien gut gelaufen, der April sei „grottenschlecht gewesen“.

ZF wird 2020 "hohe finanzielle Verluste machen"

„Als Folge des Nachfragestopps auf Kundenseite wird unser Unternehmen 2020 hohe finanzielle Verluste machen“, heißt es in dem Schreiben an die Belegschaft. Alle bisherigen Maßnahmen reichten bei Weitem nicht aus, denn die Krise werde länger dauern. „Kurzfristig wird das Unternehmen zusätzliche Beiträge aus dem Kreis der Mitarbeiter brauchen, um das Jahr 2020 zu bewältigen.“ Die Detailplanung werde in den nächsten Wochen erarbeitet und mit der Arbeitnehmervertretung verhandelt.

Bis spätestens August, so heißt es in Unternehmenskreisen, sollen die konkreten Pläne beschlossen werden. Zu Jahresbeginn beschäftigte ZF konzernweit knapp 148 000 Menschen, knapp 51 000 davon im Inland. Bereits 2019 gingen die Erlöse des Autozulieferers von 36,9 Milliarden auf 36,5 Milliarden Euro zurück.

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier, Streaming, Onlinehandel: Diese Unternehmen profitieren von Corona

Viele haben nun jede Menge Zeit, da sie sowieso nicht ausgehen können. Aber heißt das auch, dass wir mehr online kaufen? In Zeiten von Corona leidet der Großteil der Unternehmen unter Umsatzeinbußen. Aber nicht alle. Eine Übersicht über all jene Branchen und Unternehmen, bei denen das Geschäft boomt.


dpa/nn

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft