Trainieren oder trinken? So hält Biertanzen im Lockdown fit

22.2.2021, 14:43 Uhr
Bier und Ballett schließen sich nicht aus - Laura Fritsch unterrichtet jetzt beides.

Bier und Ballett schließen sich nicht aus - Laura Fritsch unterrichtet jetzt beides. © privat

Biertanz: Wie kommt man denn auf solche Ideen?

Laura Fritsch: So abwegig ist das nicht. Orca Brau – das ist eine kleine Craft Beer Brauerei im Nordwesten Nürnbergs – bietet schon länger Bieryoga, also Yoga und Biertrinken. Die Brauer suchen aber auch immer wieder nach neuen Ideen. Und so sind sie auf mich gekommen. Einer der Brauer kennt mich noch aus der Schulzeit. Da hat er mich gefragt und ich war begeistert.

Wie muss man sich das Training beim Biertanz vorstellen?

Fritsch: Es ist ein Mix aus Tanz und Fitness, dauert eine Stunde und ist auch für alle Nichttänzer geeignet. Am Anfang gibt es eine kurze Einführung zum Bier – und die drei Flaschen, die im Trainingspaket enthalten sind, dürfen während der Stunde auch getrunken werden.

Aber Bier und Sport – ist das nicht eher ungesund?

Fritsch: Wasser wäre beim Training natürlich besser. Aber Bier ist isotonisch und erfrischend. Und wenn man sich schon aufrafft und daheim Sport macht, dann soll das auch Spaß machen und man soll ihn genießen. Außerdem verbrennt man die Kalorien, die im Bier enthalten sind, beim Sport ja auch gleich wieder.

Nürnbergs erste Stunde Biertanz findet am 6. März nachmittags statt. Das Trainingspaket umfasst eine Stunde Sport über die Onlineplattform Zoom und drei Flaschen Craft Beer von Orca Brau im Nordwesten Nürnbergs und kostet 15 Euro. Anmeldung per Mail an laura.tanzt@gmx.de